06.09.2017 - 22:32 Uhr
Sport

Lehrstunde für Schröder und Co. Korbjäger verpassen Gruppensieg

Tel Aviv. Nach der Lehrstunde gegen Angstgegner Litauen schalteten Dennis Schröder & Co. direkt in den Achtelfinal-Modus. Trotz des klar verpassten Gruppensiegs bei der EM wollten die deutschen Basketballer am frühen Donnerstagmorgen selbstbewusst zum K.-o.-Duell mit Frankreich nach Istanbul starten. "Es ist natürlich ärgerlich, dass wir den ersten Platz nicht bekommen haben", sagte Schröder nach dem 72:89 gegen Mitfavorit Litauen in Tel Aviv. "Es ist aber auf jeden Fall ein Erfolg, dass wir nach Istanbul kommen. Wer dort härter spielt, wer jeden Ballbesitz besser spielt, wer in der Defense besser kämpft, hat die besseren Chancen - und das wollen wir sein."

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft verlor das letzte EM-Gruppenspiel gegen Litauen mit 72:89 und beendete damit die Vorrunde als Zweiter. Hier stellt sich Donatas Motiejunas (links) dem Deutschen Danilo Barthel in den Weg. Bild: Berney Ardov/dpa
von Agentur DPAProfil

Bei der siebten Niederlage im siebten Turnierduell mit dem dreimaligen Europameister vom Baltikum bekam das junge Team von Bundestrainer Chris Fleming deutlich seine Grenzen aufgezeigt. Zum fünften Mal überzeugte Schröder mit 26 Punkten als bester deutscher Werfer, konnte während der entscheidenden Schwächephase in der zweiten Halbzeit aber auch keine Akzente setzen.

Im Anschluss an die kräftezehrende fünfte Partie in sieben Tagen stand zunächst einmal Regeneration im Eisbad auf dem Programm. Nach einem weiteren Ruhetag steht dann am Samstag das Duell mit Frankreich an. Die EM-Generalprobe gegen den derzeit schwächelnden EM-Dritten von 2015 war zuletzt in Berlin mit 79:85 verloren gegangen. "Wir haben noch eine Rechnung offen mit ihnen, in Istanbul kann alles passieren", betonte Kapitän Robin Benzing. Die Franzosen kassierten am Mittwoch eine 78:95-Klatsche gegen das ungeschlagene Slowenien und wurden nur Gruppendritter. Das deutsche Team kam auf Vorrunden-Platz zwei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp