Lohn für hartes Training: 1. Dan für Markus Lehmann und Bernhard Pirner
Meister im Shotokan-Karate

Markus Lehmann und Bernhard Pirner vom Karate-Club Neukirchen haben die Prüfung zum Meistergrad (schwarzer Gurt) in Mühldorf mit Erfolg abgelegt. Somit gehören die beiden Neukirchener Karatekas zu den wenigen Karatesportlern, die dieses hohe Ziel erreicht haben.

Markus Lehmann betreibt Karate seit zehn Jahren und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Neukirchener Karatevereins. Bernhard Pirner trainiert seit sieben Jahren. Beide sind im Vorstand des Vereins und fungieren als lizensierte Trainer. In den vergangenen sechs Monaten mussten sich beide zahlreichen verschärften Trainingseinheiten unter Cheftrainer Gerhard Kerscher unterziehen, um sich in Theorie und Praxis auf die Prüfung vorzubereiten. Zusätzlich absolvierten sie Konditionseinheiten, einen Kampfrichterlehrgang und mehrere Dan-Anwärter-Lehrgänge.

Unter den strengen Augen der Karate-Lehrer Lothar Ratschke (6. Dan, Präsident des Deutschen Karateverbandes) und Fritz Oblinger (6. Dan, Vorstandsmitglied des Bayerischen Karate-Verbandes) stellten sich die Neukirchener Karatesportler ihrer bisher schwersten und härtesten Gürtelprüfung. Komplexe Grundschulkombinationen, verschiedene Katas (Formenübungen zur Selbstverteidigung gegen mehrere Gegner), Partnerübungen und Karateanwendung im freien Kampf mussten gezeigt werden. Zusätzlich wurde das theoretische Wissen abgefragt. Auch Etikette während der Prüfung und der Respekt vor dem Gegner wurden bewertet. Nachdem jeder einzelne Prüfungsabschnitt mit Erfolg absolviert war, wurden Bernhard Pirner und Markus Lehmann zu Meistern im Shotokan-Karate ernannt - Shotokan ist die am weitesten verbreitete Stilrichtung im Karate - und erhielten ihr Dan-Diplom. Die frisch gebackenen Schwarzgurte wurden von ihren Prüfern gleichzeitig ermahnt, den Meistergrad mit Würde und Bescheidenheit zu tragen und sich in der Kampfkunst Karate weiterzuentwickeln.