20.02.2018 - 22:36 Uhr
Deutschland & Welt

Neuer Trainer beim VfL Wolfsburg Labbadia ein "Wolf"

Der VfL Wolfsburg sucht und findet sehr schnell einen neuen Trainer. Jung-Manager Olaf Rebbe hat bei dieser Aufgabe bereits eine bemerkenswerte Erfahrung. Diesmal soll es Bruno Labbadia besser machen als seine Vorgänger.

"Das war etwas hektisch, aber man muss auch improvisieren." Zitat: Bruno Labbadia
von Agentur DPAProfil

Wolfsburg. Auf dem Weg zum Trainingsplatz suchte Bruno Labbadia gleich das Gespräch. Wenige Stunden nach seiner Verpflichtung als Trainer des abstiegsgefährdeten Bundesligisten VfL Wolfsburg redete der 52-Jährige intensiv mit Torhüter Koen Casteels - ehe er seine Rettungsmission am Dienstagnachmittag mit einer ersten Übungseinheit startete.

Auch während der rund 90 Minuten suchte Labbadia mit kurzen Umarmungen und kleinen Hinweisen immer wieder den Kontakt zu den Spielern, ehe es am Ende noch eine Ansprache gab. "Ich habe mich vom Gefühl leiten lassen und bin mir bewusst, was auf mich zukommt", sagte Labbadia danach zu seinem kurzfristig vereinbarten Engagement: "Das war etwas hektisch, aber man muss auch improvisieren."

Gut ausgeruht

Labbadia hat Erfahrung im Abstiegskampf und war sofort verfügbar, und so konnte der VfL keine 24 Stunden nach der Kapitulation von Martin Schmidt einen Nachfolger präsentieren. Seit der Entlassung beim Hamburger SV vor rund 16 Monaten war Labbadia arbeitslos und sagte flugs zu. "Ich habe die Zeit gut genutzt und bin gut ausgeruht", erklärte er am Dienstag.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Schmidt am Montag reagierte der VW-Club schnell. Aus der großen Schar der arbeitssuchenden Fußball-Lehrer entschied sich Sportdirektor Olaf Rebbe für Labbadia, der sich 2015 als Retter des HSV feiern lassen durfte.

"Ich versuch mich so wenig wie möglich mit der Vergangenheit zu beschäftigen", sagte der Schmidt-Nachfolger. "Das ist auch ein Punkt, den ich versuche, der Mannschaft weiterzugeben." In den zurückliegenden neun Spielen war dem VfL unter Schmidt nur ein glücklicher Sieg gelungen.

Freitag gegen Mainz

"Bruno Labbadia ist ein sehr erfahrener Trainer, der seine Qualitäten in der Bundesliga schon mehrfach unter Beweis gestellt hat", sagte Rebbe in einer Mitteilung. Zu dessen Stationen gehörten auch Darmstadt 98, SpVgg Greuther Fürth, Bayer Leverkusen und VfB Stuttgart. Beim HSV musste er im September 2016 zum zweiten Mal nach 2010 gehen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Bruno Labbadia für den VfL gewinnen konnten", sagte VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher. "Jetzt müssen wir alle nach vorne schauen und unsere Aufgaben mit Ruhe und Geschlossenheit angehen." Das erste Spiel mit Labbadia auf der Bank muss der VfL bereits am Freitag in Mainz absolvieren. Derzeit liegt Wolfsburg auf Rang 14 der Tabelle, nur einen Punkt vor den Rheinhessen auf dem Relegationsrang.

Das war etwas hektisch, aber man muss auch improvisieren.Bruno Labbadia
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.