22.05.2018 - 22:20 Uhr
Deutschland & Welt

Neuer Trainer in Dortmund Favre soll es richten

Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.

von Agentur DPAProfil

Dortmund. Während die Mannschaft in den USA weilte, lüftete der Verein das Geheimnis, das längst keines mehr war: Borussia Dortmund setzt beim geplanten Neuaufbau auf Lucien Favre als neuen Trainer. Wie der Fußball-Bundesligist mehr als eine Woche nach dem Ende einer turbulenten Saison bekanntgab, einigten sich beide Seiten auf eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2020.

Der 60 Jahre alte Schweizer tritt damit die Nachfolge des erst im vergangenen Dezember engagierten Peter Stöger an, der unmittelbar nach dem letzten Saisonspiel bei 1899 Hoffenheim vor zehn Tagen das Ende seiner nur kurzen Amtszeit verkündet hatte. Favre hatte noch bis vergangenes Wochenende mit OGC Nizza im Liga-Betrieb gestanden, dass er den BVB übernehmen würde, war aber schon längst durchgedrungen.

Stöger weilte mit dem Team noch zu einem letzten Freundschaftsspiel in Los Angeles, danach gehen die Spieler in Urlaub oder zur WM. Favre wird erst im Juli in Dortmund offiziell vorgestellt. Am Dienstag gab der Verein seine Verpflichtung in einer kurzen Mitteilung bekannt. Sie sei "ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts in diesem Sommer", ließ Manager Michael Zorc verlauten: "Er genießt bei uns hohe Wertschätzung für seine fachlichen Qualitäten, die er in der Bundesliga bei Hertha BSC und in Mönchengladbach - genau wie zuletzt in Nizza - auch schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat."

Favre bezeichnete den Job beim Champions-League-Teilnehmer als "eine reizvolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme. Der BVB zählt zu den interessantesten Clubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe."

Favre stand bereits im vergangenen Sommer kurz vor einer Einigung mit dem Revierclub. Doch der damalige Wechsel scheiterte am Veto seines Arbeitgebers aus Nizza, der die Freigabe verweigerte. Deshalb entschied sich der BVB für den Niederländer Peter Bosz, dessen Amtszeit aber bereits nach dem 15. Spieltag der Saison endete. Dem Vernehmen nach wird für Favre eine Ablöse von drei Millionen Euro fällig.

Der BVB soll sich auch für Julian Nagelsmann interessiert haben. Doch eine Ausstiegsklausel mit 1899 Hoffenheim erlaubt dem 30-Jährigen einen Wechsel erst nach der kommenden Saison. Das Votum für Favre war auch eine Entscheidung gegen Stöger. Der Österreicher hatte den BVB als Bosz-Nachfolger am 10. Dezember 2017 als Tabellen-8. übernommen und immerhin noch in die Champions-League geführt. Doch die Borussia konnte unter seiner Regie spielerisch nur selten überzeugen.

Nicht nur auf der Trainerposition wagt der BVB einen Umbruch. Neben Favre sollen Matthias Sammer als externer Berater und Sebastian Kehl als Leiter der Lizenzspielerabteilung für frische Impulse sorgen. Als einziger Neuzugang steht bisher Favres Landsmann Marwin Hitz vom FC Augsburg fest, der hinter seinem Nationalmannschafts-Kollegen Roman Bürki die Nummer zwei im Tor des BVB werden soll. Marcel Schmelzer, erklärte seinen Rücktritt als Kapitän. Favorit auf die Nachfolge ist Marco Reus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp