25.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Nico Rosberg befeuert durch Überholversuch Privatduell mit Hamilton - Ricciardo gewinnt Streit der Silberpfeile eskaliert

Nach dem Eklat von Spa hat der Zoff zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton eine neue Dimension erreicht. Erstmals eskalierte das WM-Privatduell zwischen den beiden Silberpfeil-Piloten nun auch auf dem Asphalt.

Nur von den Damen auf dem Siegerpodest erhielt Nico Rosberg Beifall. Für sein unbedachtes Überholmanöver, bei dem er bereits in Runde zwei beim Wagen seines Teamkollegen Lewis Hamilton den Reifen aufschlitzte, erntete der WM-Gesamtführende harsche Kritik. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Mit einem fahrlässigen Überholversuch gegen seinen Mercedes-Teamkollegen beim Großen Preis von Belgien befeuerte Formel-1-Spitzenreiter Rosberg den Streit mit seinem Stallgefährten und zog sich den Zorn seiner Chefs zu. Profiteur des Silberpfeil-Konflikts war Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Der Australier raste vor Rosberg zu seinem zweiten Sieg nacheinander und stellte mit dem dritten Saisonerfolg seinen Teamkollegen und Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel auf Rang fünf erneut in den Schatten.

"Das ist ein enttäuschendes Szenario, ein inakzeptables Szenario, das uns dämlich aussehen lässt", schimpfte Motorsportchef Toto Wolff bei RTL über den Crash seiner Piloten beim ersten Lauf nach der Sommerpause. "Das Manöver war Harakiri." Rosberg schlitzte Hamilton bereits in der zweiten Runde den linken Hinterreifen auf und beschädigte dabei auch den Frontflügel an seinem eigenen Wagen erheblich. Nach einer furiosen Aufholjagd raste der gebürtige Wiesbadener noch auf Rang zwei, Hamilton stellte seinen Wagen kurz vor Schluss entnervt ab.

Rosberg wurde auf dem Podium von einigen Fans heftig ausgebuht. "Das hat uns beiden wehgetan. Für das Team ist das enttäuschend", resümierte der 29-Jährige über den Vorfall. Unmittelbar nach dem zwölften Saisonlauf musste er sich mit der Teamleitung zu einer ersten Analyse treffen. "Das ist schwer runterzuschlucken", meinte sein Kontrahent Hamilton. "Es ist wie in der Schule, wenn man einen Fehler macht, dann gibt's einen Klaps."

Rosberg baute dank seines zweiten Platzes die Führung in der WM-Wertung aus. Mit 220 Punkten liegt er nun 29 Zähler vor Hamilton. Ricciardo bleibt Dritter (156). Titelverteidiger Vettel hat als Sechster nur 98 Zähler auf dem Konto. "Man schickt mich an die Front, aber ich habe das Gefühl, einen Holzknüppel in der Hand zu haben", zürnte der enttäuschte viermalige WM-Champion. Als Dritter fuhr am Sonntag Williams-Mann Valtteri Bottas durchs Ziel. Nico Hülkenberg landete in seinem Force India nur auf Position elf, Sauber-Mann Adrian Sutil verpasste als 14. erneut die Punkteränge. Das Debüt von Caterham-Fahrer André Lotterer endete hingegen schon nach wenigen Kilometern. "Irgendwie ist der Motor ausgegangen", resümierte der Duisburger.

Ergebnisse

(44 Runden à 7,004 km/308,052 km):

1. Daniel Ricciardo (Australien) Red Bull 1:24:36,556 Std. (Schnitt: 228,161 km/h); 2. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes + 0:03,383 Min. Min.; 3. Valtteri Bottas (Finnland) Williams + 0:28,302

4. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari + 0:36,815; 5. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull + 0:52,196; 6. Kevin Magnussen (Dänemark) McLaren Mercedes + 0:54,262; 7. Jenson Button (England) McLaren Mercedes + 0:54,580; 8. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari + 1:01,162; 9. Sergio Perez (Mexiko) Force India + 1:04,293; 10. Daniil Kwjat (Russland) Toro Rosso + 1:05,347 11. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India + 1:05,697; 12. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso + 1:11,920; 13. Felipe Massa (Brasilien) Williams + 1:15,975; 14. Adrian Sutil (Gräfelfing) Sauber + 1:22,447; 15. Esteban Gutiérrez (Mexiko) Sauber + 1:30,825; 16. Max Chilton (England) Marussia + 1 Runde; 17. Marcus Ericsson (Schweden) Caterham + 1 Runde; 18. Jules Bianchi (Frankreich) Marussia + 5 Runden

Ausfälle: André Lotterer (Duisburg) Caterham (2. Runde); Pastor Maldonado (Venezuela) Lotus (2. Runde); Romain Grosjean (Frankreich) Lotus (34. Runde); Lewis Hamilton (England) Mercedes (39. Runde)

Fahrer-Wertung nach 12 von 19 Rennen: 1. Rosberg 220, 2. Hamilton 191, 3. Ricciardo 156, 4. Alonso 119, 5. Bottas 110, 6. Vettel 98, 7. Hülkenberg 69, 8. Button 66, 9. Magnussen 45, 10. Massa 40. Team-Wertung: 1. Mercedes 411, 2. Red Bull 254, 3. Ferrari 158, 4. Williams 150, 5. McLaren Mercedes

Nächstes Rennen: GP von Italien am 7. September in Monza

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.