Nicolai Müller erleidet Kreuzbandriss
Fatale Feierei

Da freut sich Hamburgs Nicolai Müller noch über sein 1:0 gegen Augsburg, Sekunden später verletzte er sich bei seinem ausschweifenden Jubel schwer. Diagnose: Kreuzbandriss und eine lange Pause. Bild: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg. HSV-Profi Nicolai Müller hat sich bei seinem Torjubel im Spiel gegen den FC Augsburg (1:0) einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und fällt rund sieben Monate aus. Das teilte der Hamburger SV am Sonntag mit. Nach seinem entscheidenden Treffer rannte Müller in Richtung der Eckfahne und drehte mehrere Pirouetten hintereinander. Dabei verdrehte sich der Flügelflitzer unglücklich das Knie. Nach einer Behandlungspause probierte es Müller noch einmal, musste aber kurze Zeit später ausgewechselt werden. "Was für ein Schock", twitterte der Bundesligist am Sonntagvormittag. Die Diagnose sei "ein schwerer Schlag zum Saisonstart und natürlich extrem bitter auch für Nicolai", wurde HSV-Sportdirektor Jens Todt zitiert.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.