11.03.2018 - 22:06 Uhr
Deutschland & Welt

Nordische Kombination in Oslo Rießle springt in die Bresche

Oslo. Nach einem windbedingt schwächerer Sprung hat Johannes Rydzek wohl kaum noch Chancen auf den erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups in der Nordischen Kombination. Der Olympiasieger musste sich am Samstag beim Weltcup in Oslo mit Platz acht begnügen und verlor dadurch viele Punkte auf den Japaner Akito Watabe, der sich durchsetzte. Für Rydzek sprang Team-Olympiasieger Fabian Rießle in die Bresche. Der Schwarzwälder stürmte von Rang acht nach dem Springen noch auf Platz zwei und war damit bester DSV-Kombinierer. Mit Manuel Manuel Faißt auf Rang sechs und dem Flossenbürger Eric Frenzel auf Platz zehn schafften es neben Rießle und Rydzek zwei weitere Deutsche in die Top Ten.

von Agentur DPAProfil

"Sicher nicht optimal"

1:27 Minuten Rückstand nach dem Springen auf Watabe waren diesmal eine zu große Hypothek für Rydzek. Das wusste der Vierfach-Weltmeister von Lahti bereits unmittelbar nach der Landung. "Das ist viel zu viel. Bis ganz nach vorn wird es heute nicht reichen", sagte der Oberstdorfer und ergänzte: "Mein Sprung war sicher nicht optimal."

Von Rücken- zu Aufwind

Das sah Sprungtrainer Ronny Ackermann etwas anders. "Rein sprungtechnisch konnte man nicht viel aussetzen. Unten fehlte ihm einfach die Luft, da ging es nicht weiter", sagte der Coach. Besonders schwierig waren die Windbedingungen auf dem legendären Holmenkollen-Bakken nicht, doch es wechselte innerhalb von Sekunden von Rücken- zu Aufwind. Und Rydzek hatte eben dabei nicht das erforderliche Glück.

Bereits am Dienstag und Mittwoch warten zwei Wettbewerbe in Trondheim auf die Kombinierer, ehe mit dem Heimweltcups in Klingenthal und Schonach die Saison beendet wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.