19.03.2018 - 22:34 Uhr
Deutschland & Welt

RB Leipzigs Siegtorschütze Timo Werner ein- und ausgewechselt Effektiver Kurzarbeiter

Leipzig. Die Leichtigkeit ist Timo Werner etwas abhanden gekommen. Nicht alles gelingt ihm derzeit am Ball. Doch er rackert, sprintet - und er trifft endlich wieder. Nach 543 torlosen Bundesliga-Minuten hat der pfeilschnelle Stürmer von RB Leipzig seine Torflaute beendet. Werner schoss sich mit dem 2:1-Siegtreffer gegen den FC Bayern warm für die Fußball-Klassiker an diesem Freitag gegen Spanien und vier Tage später gegen Rekordweltmeister Brasilien. Immerhin will der 22-Jährige seine Torquote im DFB-Trikot von sieben Treffern in zehn Spielen weiter hochhalten.

"Ich habe in den letzten Wochen wirklich fast jedes Spiel gemacht. Ich hatte gerade auch Probleme, weil ich überspielt war in der Vorrunde." Zitat: Leipzigs Siegtorschütze Timo Werner
von Agentur DPAProfil

In nur 73 Minuten spulte der in der zehnten Minute ein- und sieben Minuten vor Schluss ausgewechselte Werner 9,37 Kilometer ab. Manchmal ist der Akku aber einfach leer. So wie nach gut einer Stunde: Werner hängt völlig erschöpft in der Bande, braucht einfach eine Pause zum Luft holen. "Wenn ich vier Sprints hintereinander über 60 Meter mache, dann noch abschließe und dann gleich zurücksprinte - dann kommt irgendwann der Mann mit dem Hammer", beschrieb RB-Trainer Ralph Hasenhüttl die Szene. Eigentlich wollte er seinen Topstürmer gegen die Bayern schonen. "Ich habe in den letzten Wochen wirklich fast jedes Spiel gemacht. Ich hatte gerade auch Probleme, weil ich überspielt war in der Vorrunde", sagte Werner. Der Bänderriss im Fuß bei Marcel Sabitzer durchkreuzte die Pläne frühzeitig.

In der DFB-Elf kommt es nun zum Dreier-Gipfel. Denn Bundestrainer Joachim Löw nominierte neben Werner auch Mario Gomez vom VfB Stuttgart und Sandro Wagner, der die Bayern am Sonntag per Kopf in Führung brachte. Es geht ums Ticket für die WM in Russland. In Leipzig bekam Wagner sogar den Vorzug vor Robert Lewandowski. "Wenn jetzt die vielen Spiele kommen, dann muss man auch versuchen, alle Spieler einzusetzen. Ich finde, daran lag es nicht", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes und kritisierte: "Leipzig spielt um die Qualifikation für die Champions-League. Das habe ich meiner Mannschaft ganz deutlich gesagt." Er bemängelte das Defensiv-Verhalten und Lücken im Mittelfeld.

Für Bayern-Abwehrchef Mats Hummels war die erste Niederlage nach 18 Pflichtspielen eine Warnung. "Es war auf jeden Fall ein gutes Beispiel, wie das Spiel in Sevilla laufen könnte. Ich rechne damit, dass sie ähnlich laufstark sind", sagte er mit Blick auf den nächsten Gegner in der Champions-League.

Ich habe in den letzten Wochen wirklich fast jedes Spiel gemacht. Ich hatte gerade auch Probleme, weil ich überspielt war in der Vorrunde.Leipzigs Siegtorschütze Timo Werner
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp