Reitsport-EM
Erneutes Gold für Werth

Ein Küsschen vom Zweitplatzierten: Sönke Rothenberger (links) gratuliert Isabell Werth. Bild: Friso Gentsch/dpa

Nach dem Team-Gold gibt es bei der ersten Einzel-Entscheidung in der Dressur wieder Grund zum Feiern. Die erfolgreichste Reiterin der Welt trumpft erneut auf.

Göteborg. Isabell Werth musste mehr als eine halbe Stunde bangen - dann durfte sie wieder einmal feiern. Erst nach dem Ritt ihres schärfsten Konkurrenten Sönke Rothenberger stand fest, dass die 48 Jahre alte Dressurreiterin aus Rheinberg ihre 16. EM-Goldmedaille sicher hatte. Die erfolgreichste Reiterin der Welt setzte sich am Freitag in Göteborg im Grand Prix Special im Sattel von Weihegold vor ihrem Mannschaftskameraden mit Cosmo durch.

"Ich bin super-super-happy", kommentierte die strahlende Siegerin, die anfangs verhalten ritt. "Ich habe gedacht, mach' hier keine Fehler." Je länger sie ritt, desto besser wurde die Vorstellung mit ihrer Stute. "Am Ende machte sie das super", sagte Werth und fügte augenzwinkernd an: "Im Verhältnis zu allen anderen können wir uns noch sehen lassen." Eine weitere Chance auf Gold gibt es am Samstag in der Kür.

"Die Stute ist in der Form ihres Lebens", schwärmte die Reiterin über Weihegold. "Man muss die Fehler bei ihr suchen. Bislang sind es präzise, kontrollierte und doch kämpferische Ritte."

"Besser geht es nicht, Platz eins und zwei", kommentierte Bundestrainerin Monica Theodorescu. "Und dann noch mit so hohen Noten - klasse."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.