reitsport-EM in Göteborg
Deutsche Reiter verbessern sich leicht

Der deutsche Springreiter Marcus Ehning zeigte auf Pret A Tout eine starke Leistung. Allerdings waren seine drei deutschen Kollegen erneut nicht in Bestform. Bild: F. Gentsch/dpa

Göteborg. Die deutschen Springreiter haben die Chance auf eine gute Position im Kampf um die Medaillen vergeben.

Vor der abschließenden EM-Runde am Freitag in Göteborg verbesserte sich das Quartett um den starken Routinier Marcus Ehning nur vom siebten auf den sechsten Platz. "Schade, dass es noch einen Abwurf gab", sagte Bundestrainer Otto Becker zu den vier Strafpunkten von Schlussreiter Philipp Weishaupt. "Das ist ein Jammer." Weit vor dem jungen deutschen Team mit 15,52 Strafpunkten liegt Schweden (8,21). Zweite sind die Schweizer (11,15) vor Irland (12,11). Eine Medaille ist angesichts der knappen Abstände immer noch möglich.

Bester deutscher Reiter war erneut Ehning. Der 43-Jährige aus Borken blieb mit Pret A Tout wie am Vortag fehlerfrei und liegt in der Einzelwertung auf Platz zwei hinter dem Schweden Peder Fredsericson mit All In. Nach dem durchwachsenen Auftakt am Vortag hatte Bundestrainer Otto Becker die Aufstellung geändert und den routinierten Ehning statt des 23-jährigen Maurice Tebbel als Startreiter eingesetzt. "Ich wollte einen Erfahrenen vorne haben, um den Jungen Sicherheit zu geben", erklärte der Coach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.