Rummenigge: Schweinsteiger-Rückkehr frühestens in "ein paar Wochen"
FC Bayern braucht Geduld

Die Patella-Sehne zwickt: Bastian Schweinsteiger wird dem FC Bayern in der Startphase der Bundesliga fehlen. Auch die Länderspiele Anfang September kommen zu früh für den verletzten Weltmeister. Bild: dpa
Auf den weltmeisterlichen Vorkämpfer Bastian Schweinsteiger wird Bayern München nicht nur in der Startphase der Fußball-Bundesliga verzichten müssen. Die ersten Weichen für die angestrebte Titelverteidigung und auch in der Champions-League wird der von Personalsorgen geplagte Double-Gewinner ohne den 30 Jahre alten Vize-Kapitän stellen müssen.

"Das wird nicht nur ein, zwei Wochen dauern", bestätigte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag in der Münchner Fußball-Arena. Eine frische Untersuchung durch Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt habe die neuerlichen Patellasehnen-Probleme am linken Knie des Mittelfeldspielers bestätigt, berichtete Rummenigge. Er äußerte eine leise Hoffnung auf ein baldiges Comeback von Schweinsteiger: "Der Doktor ist guter Dinge, dass es keine Langfrist-Geschichte wird." Es werde aber sicherlich "ein paar Wochen" dauern, bis der Weltmeister auf den Platz zurückkehre. "Die Geduld werden wir haben müssen, die hatten wir leider auch im letzten Jahr", sagte der Bayern-Chef bei der Vorstellung des Software-Giganten SAP als neuem Technologiepartner des FC Bayern.

Im vergangenen Jahr musste Schweinsteiger zweimal - im Juni und November - am rechten Sprunggelenk operiert werden, fiel in der Hinrunde lange Zeit aus. "Wir kommen damit klar, keine Sorge", versicherte Rummenigge. Schweinsteiger werde auch die Länderspiele Anfang September gegen Argentinien und zum Start der EM-Qualifikation für 2016 gegen Schottland sicher verpassen. "Basti hat schon letztes Jahr immer mit Problemen gespielt, auch in Brasilien", hatte Trainer Pep Guardiola bereits am vergangenen Wochenende verraten.

Trotz der prominenten Knie-Patienten Schweinsteiger, Thiago und Javi Martínez sowie einiger WM-Nachwehen ist der Titelverteidiger um Gelassenheit vor dem Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag gegen den VfL Wolfsburg bemüht. "Es ist richtig, es fehlen uns wichtige Spieler wie Bastian oder Javi. Aber wir sind nicht geneigt, dass wir hektisch oder nervös werden. Der Trainer ist das nicht, wir sind das nicht", sagte Rummenigge und betonte: "Wir sind überzeugt, dass wir sehr gute Qualität haben. Unser Ziel ist, den Titel zu verteidigen."

Bei der Fahndung nach einem neuen Abwehrspieler nach dem Kreuzbandriss von Defensivspezialist Martínez (Kreuzbandriss) äußerte sich Rummenigge aus taktischen Gründen betont defensiv: "Ob wir etwas machen auf dem Transfermarkt, hängt von Qualität und Preis ab." Als Favorit gehandelt wird der Marokkaner Mehdi Benatia vom AS Rom.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.