20.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Vom Ein-Meter-Brett zu Gold - Glania über 100 Meter Rücken Dritter - Biedermann wieder da Hausding macht sein Ding

Nach dem Goldjubel um Springer Patrick Hausding haben auch die deutschen Schwimmer dank Jan-Philip Glania die ersehnte EM-Medaille gefeiert. Der Rückenschwimmer fand Bronze über 100 Meter Rücken "megageil", dagegen gab es nach drei vierten Plätzen auch enttäuschte Gesichter.

Patrick Hausding prüft die Echtheit seiner Goldmedaille. Der Wasserspringer wurde Europameister vom Ein-Meter-Brett. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Der Mixed-Staffel über 4 x 100 Meter und den beiden Rückenschwimmern Lisa Graf und Christian Diener fehlten nicht viel zum Podest. Deutschlands Nummer 1 demonstrierte am Dienstag in Berlin Stärke mit dem Halbfinalsieg: Paul Biedermann ist die große deutsche Goldhoffnung über die 200 Meter Freistil.

"Medaillen sind wichtig", erklärte Henning Lambertz, von dessen vier Trümpfen nur einer stach. Der Chef-Bundestrainer war trotzdem froh, dass seine Schwimmer nach dem Hausding-Gold vom Ein-Meter-Brett und dem Turm-Silber von Maria Kurjo und My Phan ebenfalls die deutsche Europameisterschafts-Bilanz aufhübschten.

Neue Chancen gibt es gleich am Mittwoch: Neben Biedermann erreichten auch die Lagenschwimmer Markus Deibler und Philip Heintz nach couragierten Rennen die Finals, aber aussichtsreichster deutscher Anwärter ist der Weltrekordler. "Ich hoffe nochmal eine gute Leistung zu bringen", sagte Biedermann, der am Tag zuvor im Vorlauf über 400 Meter Freistil gescheitert war.

Gleich die erste seiner fünf Chancen nutzte der nervenstarke Hausding in seiner Geburtsstadt. Auch deshalb war die neunte EM-Goldmedaille für den Lokalmatadoren etwas ganz Spezielles. "Es ist einfach was ganz anderes, als wenn man irgendwo in einem anderen Land springt", gestand der Weltmeister im Synchronspringen vom Turm. Mit einer schwarzen Batman-Kappe auf dem Kopf sammelte Hausding Gratulationen ein - und scherzte. "Batman kann fliegen, ich anscheinend auch", erklärte der 25-Jährige.

Förmlich zu fliegen schien in der benachbarten Schwimmhalle auch der lange führende Christian Diener im Endlauf über 100 Meter Rücken. Belohnt wurde der Mut mit Rang vier (54,23 Sekunden) nicht. Glücklicher endete das Finale für Glania, der sich nach 54,15 Sekunden mit Bronze belohnte. "Superglücklich, ich hoffe das beflügelt die anderen auch nochmal", schwärmte der 25-Jährige.

Lisa Graf verpasste in 2:10,64 Minuten über 200 Meter Rücken beim Titelgewinn der Spanierin Duane Da Rocha Marcé (2:09,37) als Vierte eine überraschende Bronzemedaille. Die höher eingeschätzte Teamkollegin Mensing wurde in 2:11,77 Minuten Siebte. Mit der Mixed-Staffel kam Mensing zusammen mit Marco Koch, Alexandra Wenk und Steffen Deibler nach 3:47,61 Minuten auf Platz vier. Enttäuscht verließ Steffen Deibler ("Das Rennen war einfach nur schlecht") als Achter über 50 m Schmetterling nach 23,64 Sekunden das Becken. Über 100 Meter Brust schlug Hendrik Feldwehr (1:01,02) ebenfalls als Achter an.

Insgesamt zehn Medaillen hat das deutsche Team zur Freude von Leistungssportdirektor Lutz Buschkow auf dem Konto. Dass eine Plakette für Kurjo und Phan schon vor dem Finale feststand und nur noch die Farbe ermittelt werden musste, störte ihn nicht. "Man kann eben nur Medaillen erkämpfen, wenn man dabei ist", kommentierte Buschkow die skurrile Situation, dass alle Starter des Finals Edelmetall gewannen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.