20.02.2018 - 06:34 Uhr
Deutschland & Welt

Olympische Winterspiele 2018 Deutsche Eistänzer auf Platz 16 - Freestylerin Cakmakli auf Platz 8

Nach einem 16. Platz der Eistänzer Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis und einem 8. Platz von Ski-Freestylerin Sabrina Cakmakli liegt Deutschland im Medaillenspiegel weiter hinter Norwegen. Das könnte sich aber im Laufe des Tages schon wieder ändern.

Bei Freestylerin Sabrina Cakmakli reichte es nur für Platz 8. Bild: Kin Cheung/AP/dpa
von Agentur DPAProfil

Pyeongchang. Nach Gold im Teamwettbewerb haben die Kanadier Tessa Virtue und Scott Moir auch den olympischen Eistanz-Wettbewerb gewonnen. Die Olympiasieger von Vancouver 2010 sicherten sich damit als erste Eiskunstläufer fünf Medaillen bei Winterspielen. Nach einer Bestmarke im Kurztanz stellten sie auch in der Gesamtpunktzahl einen Weltrekord von 206,07 Punkten auf.

Silber ging am Dienstag in der Gangneung Eisarena an die zweimaligen Weltmeister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron (205,28) aus Frankreich vor den amerikanischen Geschwistern Maia und Alex Shibutani (USA/192,59). Papadakis/Cizeron wollten als zweite Franzosen nach Marina Anissina und Gwendal Peizera 2002 in Salt Lake City Eistanz-Gold holen, konnten aber ihren Rückstand trotz der besten Kür nicht aufholen. Das Kleid der 22-Jährigen war im Kurztanz gerissen, sie war verhalten gelaufen.

Die Oberstdorfer Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis beendeten ihr Debüt in Pyeongchang auf Rang 16 und waren glücklich über 150,49 Punkte. Bundestrainer Martin Skotnicky war zufrieden. "Sie sind fehlerfrei mit guten Emotionen gelaufen", sagte er über den Vortrag zum Filmtitel "Stolz und Vorurteil". Nicht in allen Elementen bekamen die dreimaligen deutschen Meister die volle Punktzahl.

Ski-Freestylerin Cakmakli Achte in Halfpipe - Kanadierin triumphiert

Ski-Freestylerin Sabrina Cakmakli hat beim Halfpipe-Wettbewerb einen soliden achten Platz erreicht. Der einzigen deutschen Teilnehmerin gelang am Dienstag bei den Winterspielen von Pyeongchang als beste Leistung ein Lauf mit 74,20 Zählern, sie lag damit mehr als 17 Zähler hinter einer Medaille. Bei der Olympia-Premiere vor vier Jahren in Sotschi war die 23 Jahre alte Athletin aus Garmisch-Partenkirchen in der Qualifikation gescheitert, nachdem sie erst einige Monate zuvor vom Slopestyle zur Halfpipe umgestiegen war.

Olympia-Gold gewann die Kanadierin Cassie Sharpe mit 95,80 Punkten. Silber sicherte sich die Französin Marie Martinod (92,60) vor Brita Sigourney aus den USA (91,60). Maddie Bowman, amerikanische Olympiasiegerin von 2014, stürzte in allen drei Finalläufen und wurde nur Elfte. Bei den Herren startet kein deutscher Ski-Freestyler.

Skicrosserin Funkler fällt nach Trainingssturz aus

Skicrosserin Celia Funkler hat sich bei einem Trainingssturz schwer verletzt und fällt für das Rennen am Freitag in Pyeongchang aus. Die 19-Jährige zog sich am Montag eine Brustwirbelkörperfraktur zu, wie der Deutsche Skiverband am Dienstag mitteilte. Das habe eine Untersuchung in der Universitätsklinik Wonju ergeben. Die Münchnerin wird konservativ mit einer Rückenorthese zur Ruhigstellung behandelt und soll in zwei bis drei Tagen ins Teamquartier zurückkehren können.

"Ich bin im Training nach einem Fahrfehler unglücklich gestürzt und habe mich dabei verletzt. Aktuell geht es mir soweit ganz gut", sagte die Münchnerin. "Aber es ist sehr bitter, nicht am Rennen teilnehmen zu können." Der Sturz sei nicht dem Risiko des Kurses geschuldet, sagte der Deutsche Skiverband. Die Strecke im Phoenix Snow Park hat wegen ihrer Gefahren für Kritik gesorgt.

Funkler war nach einer Schulterverletzung rechtzeitig für Olympia wieder fit geworden. Für das deutsche Team wird nun im Damen-Rennen am Freitag nur Julia Eichinger aus Neureichenau an den Start gehen.

Weitere Medaillenchancen für Deutschland

Das deutsche Team hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang am Dienstag erneut gute Chancen, seine Medaillenbilanz auszubauen. Vor allem den Nordischen Kombinierern (11 Uhr MEZ) mit Olympiasieger Eric Frenzel an der Spitze ist ein Platz auf dem Podium nach dem Springen von der Großschanze und dem 10-Kilometer-Lauf zuzutrauen. Auch die Biathleten mit Laura Dahlmeier wollen mit der Mixed-Staffel (12.15 Uhr MEZ) in den Kampf um Edelmetall eingreifen. Außerdem steht die 3000-Meter-Staffel der Damen im Shorttrack (11 Uhr (MEZ) auf dem Programm.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp