12.03.2018 - 20:52 Uhr
Deutschland & Welt

39 Tote bei Unglück in Kathmandu Flugzeug kracht in Fußballfeld

Kathmandu. Bei einem Flugzeugunglück am Flughafen von Kathmandu sind mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen. 22 weitere seien bei dem Unglück am Montag verletzt worden, teilte die Polizei in dem Himalaya-Staat mit. Laut Behörden war das Linienflugzeug bei der Landung in der nepalesischen Hauptstadt nach rechts von der Landebahn abgekommen, in ein Fußballfeld gekracht und hatte dann Feuer gefangen. An Bord der aus Bangladesch kommenden Maschine von US-Bangla waren 71 Menschen, davon vier Besatzungsmitglieder.

Bei dem Flugzeugunglück sind mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen. Bild: Niranjan Shreshta/AP/dpa
von Agentur DPAProfil

"Wir haben 40 Leichen in dem Flugzeug vorgefunden", sagte Polizeisprecher Manoj Neupane. Neun weitere Menschen seien im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Am Dienstag sollten die Leichen identifiziert werden. Am Unglücksort waren die Opfer zunächst in gelbe Planen gehüllt aufgebahrt. Die Behörden erklärten die Rettungsarbeiten für abgeschlossen. Nepals erst seit Februar amtierender Ministerpräsident Khadga Prasad Sharma Oli suchte den Flughafen auf und versprach, die Ursache aufklären zu lassen.

Die Behörden sprachen von einem der größten Flugzeugunglücke in dem Land. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der Pilot wegen der Landerichtung verwirrt gewesen, berichtete das Nachrichtenportal "Nepali Times". Das habe die Auswertung des Funkkontakts zwischen dem Kapitän und dem Tower ergeben. Der auf 1338 Metern Höhe gelegene Airport hat nur eine Start- und Landebahn, die ungefähr in Nord-Süd-Richtung verläuft. Einem Augenzeugen zufolge soll die verunglückte Maschine von Süden her eingeflogen sein, habe dann aber einen abrupten Linksschwenk gemacht und sei dabei dem Tower gefährlich nahe gekommen, berichtete die "Nepali Times". Dann sei sie aus dem Blickfeld geraten, Minuten später habe man Rauch aufsteigen sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp