Andreas Meinhardt tüftelt und bastelt für Zauberkünstler
Die Trick-Werkstatt

Andreas Meinhardt kann selber zaubern, tüftelt aber meistens für andere. Bild: dpa

Was macht ein Zauberer wohl, wenn ihm die Tricks ausgehen? Er besorgt sich neue, ganz klar. Das kann er zum Beispiel bei Andreas Meinhardt.

Der 39-Jährige nennt sich selbst "tricktechnischer Berater". Das heißt vor allem: Er entwirft in seiner Werkstatt neue Zaubertricks.

Die Werkstatt ist in Stuttgart in Baden-Württemberg - in einem alten Fabrikgebäude. Sie ist voll mit Werkzeugen und verschiedenen Materialien. Andreas Meinhardt bastelt hier an kleinen und großen Zaubertricks.

Aus aller Welt

Zauberkünstler aus der ganzen Welt beauftragen ihn mit Erfindungen. Er berät etwa auch Fernsehshows. Bis Andreas Meinhardt einen neuen Trick entworfen hat, können Monate vergehen. Zauberer blättern dafür manchmal Tausende Euro hin.Andreas Meinhardt ist natürlich selbst auch Magier. Er fing mit 14 Jahren an zu zaubern. Er gewann sogar einen wichtigen Preis damit.

Durch seine Arbeit lässt er sich von Zaubertricks heute nur noch schwer beeindrucken. "Ich bin ja froh über jeden Kollegen, der es noch schafft, mich zu täuschen", sagt Andreas Meinhardt. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.