06.04.2018 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Aus der Oberpfalz gesehen Der Rosettennebel

Weiden. Der Rosettennebel im Sternbild Einhorn (Monoceros) ist eines der fotografischen Parade- objekte. Wie bei Emissionsnebeln üblich, offenbart sich die volle Pracht erst auf solchen Aufnahmen. Laien sind meist bitter enttäuscht beim Blick durchs Teleskop. Vom satten Farbspiel keine Spur. Das typische Rot kommt von Wasserstoffgas, das von einem Sternhaufen im Zentrum zum Leuchten angeregt wird. Die Entfernung der Gaswolke zur Erde wird mit 3000 bis 5500 Lichtjahren angegeben. Hermann Schieder von den "Deepsky-Hunters Weiden" fotografierte den Rosettennebel insgesamt drei Stunden lang durch ein 80-Millimeter-Linsenteleskop. Bild: Hermann Schieder

von Stefan Zaruba Kontakt Profil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.