03.03.2017 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Aus der Oberpfalz gesehen Die Venus als Abendstern

Tirschenreuth. Keine Krater, keine Gebirge, keine Flecken. Die Venus geizt im sichtbaren Lichtspektrum mit Details. Das liegt an ihrer hellen Wolkendecke, die alles darunter verbirgt und die - anders als etwa auf Jupiter - wenig Struktur offenbart. Eine wichtige Beobachtungserkenntnis hat Peter Postler von der Tirschenreuther Gerhard-Franz-Sternwarte mit dieser stark vergrößernden Aufnahme deutlich gemacht: Die Venus zeigt als innerer Planet von der Erde aus gesehen Phasen, so wie es der Mond tut. Diese Sichelgestalt offenbart sich nur in Fernoptiken. Mit bloßem Auge erscheint die Venus derzeit als gleißend heller Abendstern, der wegen seiner tiefen Position gerne Ufo-Alarm auslöst. Bild: Peter Postler

von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.