Der passende Rahmen für das Gesicht: Die Augenbrauen
Wie ein guter Haarschnitt

Wer nicht ständig die Brauen färben oder nachschminken will, kann sich diese auch tätowieren lassen - das hält bis zu fünf Jahre. Bild: Jens Schierenbeck/dpa/tmn
Augenbrauen müssen gepflegt sein. Sie gelten besonders als Augenmerk der Kosmetikbranche. Denn wer wohlgeformte Brauen hat, könne mitunter auf ein betontes Make-up verzichten, sagt der Berliner Star-Visagisten René Koch. Die richtige Passform der Brauen sei daher mit einem guten Haarschnitt vergleichbar.

Wer nicht alle paar Wochen färben oder die Brauen jeden Tag anmalen will, kann auch Permanent-Make-up stechen lassen, also die Augenbrauen tätowieren. "Dann haben die Frauen bis zu fünf Jahren Ruhe, und sie müssen sich nicht jeden Tag von Neuem darum kümmern", sagt Koch. Allerdings sollte Permanent-Make-up genauso wie jede andere Tätowierung gut überlegt sein. "So etwas sollte man auf keine Fall aus einer Laune heraus oder im Hau-Ruck-Verfahren machen", warnt Koch. Stattdessen rät er, nach einem Vorgespräch, bei dem die mögliche Form auch aufgemalt wird, eine Nacht darüber zu schlafen.

Beim Permanent-Make-up sollten nur Farben, die in Deutschland zertifiziert sind, verwendet werden, und die Brauenhärchen sollten am besten einzeln und mit feinen Schattierungen gezeichnet werden. "Es können sich etwa Hell- und Dunkelbraun abwechseln", sagt Koch zur Farbmischung der Brauen. Sonst entstehen oftmals unansehnliche dunkle Balken über den Augen. (dpa/tmn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.