02.03.2018 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Der Sternenhimmel im März 2018 Merkur macht sich

Klein ist er und flink noch dazu: Der Merkur lässt sich nur schwierig am Nachthimmel beobachten. Wer ihn noch nie gesehen hat, sollte den März nutzen - dann ist die Abendsichtbarkeit so gut wie sonst nie im ganzen Jahr.

von Agentur DPAProfil

Bereits in der Abenddämmerung leuchtet Venus im März als heller Lichtpunkt tief am Westhimmel auf. Unser innerer Nachbarplanet setzt sich allmählich als Abendstern durch. Anfang des Monats geht Venus kurz nach 19 Uhr unter, zu Monatsende sinkt sie wenige Minuten nach halb zehn Uhr Sommerzeit unter den Horizont. Am 18. sieht man neben Venus die extrem dünne Sichel des zunehmenden Mondes.

Der stets schwierig zu beobachtende Merkur bietet um die Monatsmitte die einzig günstige Abendsichtbarkeit des gesamten Jahres: Vom 8. bis 17. ist der flinke Planet relativ leicht zu erspähen. Er ist in der fortgeschrittenen Abenddämmerung knapp über dem Westhorizont auszumachen. Wer noch nie Merkur am Himmel gesehen hat, dem bietet sich jetzt die beste Chance. Venus, die wesentlich heller leuchtet, kann helfen, Merkur zu erkennen: Er hält sich ein wenig nördlich von Venus auf.

Gegen 18.30 Uhr wird Merkur in der Dämmerung sichtbar. Eine dreiviertel Stunde später geht er unter. Bis 17. verspäten sich die Merkuruntergänge auf kurz nach 20 Uhr. Nach dem 17. zieht sich der kleinste der acht Planeten unseres Sonnensystems schnell vom Abendhimmel zurück und wird unsichtbar. Anfang April überholt Merkur die Erde auf der Innenbahn. Er hält sich dabei mit der Sonne am Taghimmel auf.

Nur drei Monate benötigt Merkur, um einmal um die Sonne zu laufen. Er besitzt keine Atmosphäre, die seine kraterbedeckte Gesteinsoberfläche schützen könnte. Er ist der Planet mit den größten Temperaturunterschieden. Im Sonnenlicht heizt sich seine Oberfläche auf über 400 Grad auf - Blei würde auf Merkur schmelzen wie bei uns Butter in der Sonne. In der 88 Tage dauernden Merkurnacht sinkt die Temperatur auf minus 180 Grad.

Jupiter in der Waage beherrscht als hellster Planet die zweite Nachthälfte. Anfang März geht der Riesenplanet eine halbe Stunde nach Mitternacht auf, zu Monatsende eine halbe Stunde vor Mitternacht. Wenn Jupiter im Südosten auftaucht, dominiert er den Nachthimmel. Saturn wandert gemächlich durch den Schützen. Kurz nach 4 Uhr morgens erscheint er auf der südöstlichen Himmelsbühne. Ende März geht er zwei Stunden früher auf. Mars wird zu einem auffälligen Gestirn am Morgenhimmel. Der Rote Planet steigert seine Helligkeit und übertrifft damit Ende März noch Saturn. Am 11. wechselt Mars aus dem Schlangenträger in das Sternbild Schütze. Die Marsaufgänge verfrühen sich von 3 Uhr morgens Anfang März im Laufe des Monats um eineinhalb Stunden.

___ Zweiter Vollmond
___

Während der vergangene Februar ohne Vollmond blieb, zeigt er sich im März wieder zweimal voll beleuchtet. In der Nacht vom 1. auf 2. stand der Vollmond im Sternbild Löwe. Am 31. steht der Erdtrabant um 14.37 Uhr Sommerzeit abermals in Vollmondposition. Neumond tritt am 17. um 14.12 Uhr ein.

Noch ziehen die hellen und auffälligen Wintersternbilder die Blicke auf sich. Sie sind aber allesamt schon weit in die westliche Himmelshälfte gerückt. Der Himmelsjäger neigt sich zum Westhorizont und ist kaum zu übersehen. Im Südwesten funkelt der bläuliche Sirius im Großen Hund. Ein wenig höher stößt man auf Prokyon, hellster Stern im Kleinen Hund. Im Westen strebt der Stier seinem Untergang entgegen. Sein Hauptstern Aldebaran steht schon recht tief und erscheint somit rötlich statt orange. Hoch im Nordwesten strahlt die Kapella im Fuhrmann. Die Kassiopeia, das Himmels-W, ist zum Nordwesthorizont hinabgesunken, während hoch im Nordwesten, fast schon im Zenit, der Große Wagen hilft, den Polarstern zu finden. Der Löwe, Leitsternbild des Frühlingshimmels, ist leicht am Südhimmel auszumachen. Am Osthimmel strahlt der orangene Arktur, Hauptstern im Bild des Rinderhirten oder Bootes.

Die Sonne tritt am 12. nachmittags in das Sternbild Fische. Am 20. um 17.15 Uhr überquert sie den Himmelsäquator und wechselt auf die Nordhalbkugel des Firmaments. Damit beginnt der astronomische Frühling, die Tagundnachtgleiche setzt ein. Am Sonntag, 25. März, sind die Uhren um 2 Uhr morgens um eine Stunde vorzustellen - die Sommerzeit beginnt.

Astro-Termine

Die Sternwarte Tirschenreuth hat im März freitags ab 20 Uhr geöffnet; am 23. März und Karfreitag geschlossen. Samstag, 24. März, Tag der Astronomie ab 15 Uhr. Die Sternwarte Amberg-Ursensollen hat wegen Neubau geschlossen; Tag der Astronomie am 24. März ab 19.30 Uhr mit Vortrag an der Mittelschule Ursensollen, anschließend Beobachtung.

Die Sternwarte Dieterskirchen (Kreis Schwandorf ) hat freitags ab 19 Uhr geöffnet, Karfreitag geschlossen; Tag der Astronomie am 24. März ab 16 Uhr. Offener Stammtisch der Sternenfreunde Dieterskirchen am Dienstag, 3. April, ab 19.30 Uhr im "Hexenhäusl" Dieterskirchen. Offener Stammtisch des Arbeitskreises "Deepsky-Hunters Weiden" am Donnerstag, 29. März, ab 18.30 Uhr, in der Pizzeria "Da Peppino" in Theisseil. (za)

___

Weitere Informationen:

www.sternwarte-tirschenreuth.de

www.sternwarte-dieterskirchen.de

www.volkssternwarte-amberg.de

www.deepsky-hunters.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.