11.07.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Ehemaliges Traumschiff "MS-Deutschland" sticht nach Insolvenz in See Insolvenz als Sanierungschance

von Redaktion OnetzProfil

Wer kennt nicht das legendäre "Traumschiff" aus der gleichnamigen ZDF-Serie? Viele Menschen haben sicherlich davon geträumt, einmal im Leben auf diesem Schiff eine Kreuzfahrt zu machen. Wären Sie auch mitgefahren, wenn Sie wissen, dass das Schiff zu einem insolventen Betrieb gehört? Ich hätte keine Bedenken!

Im Oktober 2014 meldete die Geschäftsführung der MS-Deutschland-Beteiligungs- gesellschaft mbH Insolvenz an. Das Schiff war zwar ausgebucht, aber wohl falsch finanziert, nämlich über Mittelstandsanleihen mit einer erheblichen Zinslast.

Diese Anleihen waren 2012 vom vorherigen Eigner des Schiffes, der Firma Aurelius in München, ausgegeben worden, um frisches Kapital für das Kreuzfahrtschiff zu erhalten. Aurelius hat dann die Beteiligungsgesellschaft an einen Finanzinvestor der Privat-Equity-Branche verkauft. Seit Oktober 2014 gab es dann Liquiditätsschwierigkeiten. Beantragt wurde eine Insolvenz in Eigenverwaltung nach § 270a InsO, d.h. dass die bisherige Geschäftsführung weiterhin im Amt bleibt und lediglich ein sog. Sachwalter die Geschäfte überwacht. Begleitet wird ein solches Verfahren idR von einem Sanierungsberater.

Letztlich wurde am 2. Januar 2015 dann ein Insolvenzverfahren eröffnet und ein Insolvenzverwalter eingesetzt. Nach intensiver Suche nach einem geeigneten Investor ist die MS-Deutschland schließlich am 24. März 2015 aus der Insolvenz heraus an ein US-Unternehmen verkauft worden.

Das Traumschiff wurde am 19. Mai 2015 in Gibraltar an seinen neuen Besitzer übergeben. Auch die Schiffsbesatzung wird weiterbeschäftigt. Das Schiff wurde zwischenzeitlich von einem Kreuzfahrtbetreiber gechartert, ist schon wieder nahezu ausgebucht und ist wieder auf hoher See. Diese Geschichte zeigt die vielfältigen Chancen eines Insolvenzverfahrens. Die Insolvenz mit Eigenverwaltung und einem kompetenten Sanierungsberater ist bei einem gut funktionierenden Management eine Option.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp