26.08.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Einfach tierisch

von Redaktion OnetzProfil

Hier kommt niemand mehr durch: Mit einem angeknabberten Baum hat ein Biber für Stau auf dem Wasser gesorgt.

Der Baum kippte in der Stadt Schwerin so in einen Wassergraben, dass keine Boote mehr an ihm vorbeikamen. Wer durch wollte, musste mehrere Stunden warten, bis die Polizei die Stelle aufgeräumt hatte.

Biber fällen Bäume, um mit Stämmen und Ästen Staudämme im Wasser zu bauen. Um einen Baum zu fällen, knabbern sie mit ihren Schneidezähnen lange am Stamm. Irgendwann knickt dieser ein und fällt um. (dpa)

Huch, da steht ein Hirsch im Garten! Die Menschen auf der Insel Borkum haben sich daran längst gewöhnt. Vor zwei Jahren brachte man das Damwild auf die Insel in der Nordsee. Dort sollte es eigentlich bestimmte Pflanzen fressen, die auf Borkum keiner haben wollte.

Die Pflanzen schmeckten den Tieren aber gar nicht so gut wie erwartet. Deshalb trabten sie in die Gärten und fraßen Blumen und Sträucher. Davon hatten die Bewohner nun die Nase voll: Sie beschlossen, dass die Hirsche und ihre Weibchen wieder von der Insel verschwinden müssen.

Das ist gar nicht so einfach: Die Tiere laufen frei herum und müssen erst einmal eingefangen werden. Wenn das geschafft ist, sollen sie von der Insel zum Festland gebracht werden. (dpa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp