Faustballer des TV Floß feiern am Wochenende ihr 50-jähriges Bestehen - Ehemalige ...
Schlagkräftige Truppe

Floß. (ggü) Seit 50 Jahren wird in Floß Faustball gespielt. Bundesligamannschaft, internationale Faustballturniere und der Witt Sepp - das sind Gedankenblitze, die bei den Einheimischen dazu aufleuchten. Gespannt sein darf man beim Jubiläumsturnier Ende April auf die Flosser Mannschaft, die 1993 in der Herren-Bundesliga spielte.

Das Jubiläumswochenende auf dem TV-Gelände startet am Samstag, 27. April, um 13 Uhr mit einem Mixed-Turnier aus neun regionalen Mannschaften und Hobbyteams. Anschließend geht's zur Party ins TV-Heim.

Beim Herrenturnier am Sonntag ab 10 Uhr treten zwölf Teams aus der gesamten Oberpfalz an. Als Highlight wird die ehemalige Bundesligamannschaft mit Anton Eismann, Josef Blödt, Harald Schaller, Robert Stahl, Stefan Wagner und Lothar Welzl antreten. Die Zuschauer können sich beim begleitenden Frühschoppen auf einen spannenden Wettkampftag einstimmen. Eine Fotowand wird an ein bewegtes Vereinsleben erinnern. Es begann 1962 mit einer Idee von Eduard Eheberg, als in Floß noch niemand Faustball kannte. Auf der "Schulhauswiese" trafen sich spontan 50 Männer zum ersten Training. 1963 wurde die Faustballabteilung gegründet und Harald Mutterer übernahm die Leitung. In der ersten Herrenmannschaft spielten Harald Mutterer, Wilfried Schnappauf, Lothar Weig, Peter Ruckdäschel, Alfred Fröhler, Josef Witt und Norbert Schaupp. Im damaligen Vereinslokal "Kellerhäusl" fand am 26. Oktober 1969 die erste ordentliche Mitgliederversammlung statt.
Einen enormen Schub erlebte der Floßer Faustballsport 1972 als Josef Witt, durch einen Unfall im Rollstuhl sitzend, die Abteilungsleitung übernahm. Der Witt-Sepp war unermüdlicher Motor und schaffte einen engen Zusammenhalt. Damals bildeten sich auch die ersten Frauenteams.

In der Blütezeit spielten 56 Aktive in zehn Mannschaften. Im Vereinskasten hing wöchentlich eine Liste mit den Namen derjenigen, die zum Training in der Weidener Kaserne mitfahren durften. Aufgrund des Andranges wurde durchgewechselt.

Ab 1975 begann die spannende Aufstiegsphase, bis man es 1993 geschafft hatte: Die Herren spielten in der Bundesliga. Immer mit dabei das herausragende Talent Anton Eismann jun. In Erinnerung bleiben auch die internationalen Faustballturniere in Enns (Österreich) oder Veitsbronn und Floß. Bis zu 30 Teams kamen zu den legendären Turnieren nach Floß. Auch die Frauen haben erfolgreich gespielt und es 1996 in die Bayernliga geschafft. Sie sind auch heute noch der Aktivposten in der Abteilung. Unter Abteilungsleiterin Katharina Eck spielen aktuell noch eine Herren-, eine Damenmannschaft und zwei Mini-Teams mit Kindern von fünf bis zwölf Jahren. Für die ehemalige Abteilungsleiterin Edeltraud Eck ist Faustball eine echte Lifetime-Sportart: "Es erfordert eine Mischung aus Erfahrung, Technik und Ballgefühl und kann in jedem Alter gespielt werden."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.