26.04.2008 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Feuerwehr Witschau-Preppach lässt Tradition aufleben: Mittwoch "Tanz in den Mai" und Donnerstag ...: Brauchtum, Kultur und Stimmung

Ein musikalisches Dorf gibt Gas - mit Brauchtum, bayerischer Kultur und Stimmung. Wittschau, der zur Marktgemeinde Leuchtenberg gehörende Ortsteil, feiert in den Wonnemonat hinein.

von Ernst FrischholzProfil

Zunächst mit dem "Tanz in den Mai" am Mittwoch, 30. April, als Einstimmung auf die Walpurgisnacht. Und nachdem die "Walperer" gehörig am Werk waren, geht am Donnerstag, 1. Mai, das Vatertagsfest mit Musikantentreffen über die Bühne.

Es gibt nicht viele Orte mit einem solchen musikalischen Hintergrund wie Wittschau. Zwei aktive Volksmusikgruppen - die "Stoariegler" (die Familie Gollwitzer) und die "Jungen Wittschauer" (Geschwister Baier) - haben das kleine Dorf bekannt gemacht. Die Musikantentreffen in der ganzen Umgebung laufen selten ohne Wittschauer Beteiligung ab.

Aber nicht nur Musik haben die Wittschauer im Blut, sie haben auch ein Faible fürs Feiern. Hinter allem steckt die Feuerwehr Wittschau-Preppach. Eine verschworene Gemeinschaft, die außer dem Feuerwehrdienst ein ganz besonderes Augenmerk auf die Pflege der Dorfkultur legt.

"Bayerwald-Hexen"

Die Veranstaltung "Tanz in den Mai" beispielsweise habe früher in jedem Dorf stattgefunden, danach sei man walpern gegangen, weiß Feuerwehrvorsitzender Bepp Gollwitzer.
An diese Tradition knüpft man heuer erstmals wieder an. In dem mit dem Feuerwehrhaus verbundenen Festzelt steigt zunächst am Mittwoch, 30. April, der "Tanz in den Mai". Ab 20 Uhr steigen die "Bayerwald-Hexen" aus Roding auf die Bühne und werden für mächtig Stimmung unter den Besuchern sorgen.

Ansonsten ist bei dem Fest gediegenes Ambiente mit Tischdekorationen angesagt. Dazu werden Speisen wie Griebenschmalzbrote, Sülze oder sauere Bratwürste im Teller serviert. Und sollte es vielleicht ein wenig kühler werden, dann wird im Zelt geheizt.

Wenn dann gegen Mitternacht die Musik Schluss macht, dann kann gewalpert werden. Ab 10 Uhr in der Früh erwartet man alle Festgäste wieder zum Frühschoppen.

Schlachtschüssel

Weil diese nach einer anstrengenden Nacht etwas Kräftiges brauchen, steht ab 11.30 Uhr Schlachtschüssel und Kesselfleisch auf der Speisekarte - natürlich frisch zubereitet.

Am Nachmittag geht das musikalische Dorf dann in die Vollen. Unter der Hoheit der "Stoariegler" mit Feuerwehrvorsitzenden Bepp Gollwitzer steigt das Vatertagsfest mit Musikantentreffen.

Mehrere Musikgruppen geben dabei ihr Stelldichein: Lydia Putzer und Helmut Moll, der Wild Mane aus Eslarn, der "Hatsch" (Wolfgang Hägler) aus Glaubendorf, der Melchner Werner und der Ammer Norbert aus Oberwildenau sowie Johannes Reis mit seiner Schwester Theresa aus Wernberg.

Nahtlos geht es schließlich am frühen Abend zur Maiparty mit den "Party-Boum" über.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.