Fit bis zur Rente

(dpa/tmn) Arbeiten bis 67? Das schafft längst nicht jeder. So mancher erkrankt zuvor und ist arbeitsunfähig. Um die Erwerbstätigkeit möglichst lange zu erhalten, raten Experten zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen - und einem guten Gesundheitsmanagement. Bis zum Alter von 67 Jahren arbeiten zu können, ist alles andere als selbstverständlich. Manche Jobs sind körperlich so anstrengend, dass viele Arbeitnehmer das nicht schaffen. Dazu gehören etwa Bauarbeiter, Krankenpfleger oder Handwerker wie Maurer, zählt Prof. Gabriele Leng von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin auf. Sie erkrankten häufig vorher schon so stark, dass sie arbeitsunfähig sind. Aber auch bei Büroarbeitern sei es kein Selbstläufer, dass sie bis ins hohe Alter fit sind.

Um die Erwerbstätigkeit möglichst lange zu erhalten, sei es wichtig, dass Berufstätige regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen, sagt Prof. Leng. Krankheiten könnten so früh entdeckt und behandelt werden. Vor allem sei jedoch der Arbeitgeber gefragt. "Wichtig ist, dass es ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement gibt", so die Medizinerin. Gut sei etwa, wenn der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Hilfsangebote bei Problemen wie Übergewicht, Sucht oder Stresserkrankungen macht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.