Flottes Kompakt-Coupé Leon SC demonstriert eine elegante Sportlichkeit
Spanier mit heißem Herzen

Mit dem Leon SC liefert Seat jenes Temperament, das sich die Kunden und die Konzernlenker in Wolfsburg längst erwartet haben. Bild: Seat
Der neue Seat Leon SC kommt im Juni mit weit gefächertem Motorenprogramm zu Preisen ab 14 890 Euro auf den deutschen Markt. Der flotte Spanier erzielt in Design und Technik-Charakter zwischen Audi A3 und VW Golf eine Eigenständigkeit und kann der Konkurrenz aus Korea durchaus mit breiter Brust begegnen.

Die Leon-Variante mit zwei Türen nimmt zwar das scharf konturierte Bügelfalten-Design des Bruders auf, wirkt aber wegen der gestauchten Außenlänge auf dem 38 Millimeter kürzeren Radstand deutlich konzentrierter und komprimierter. Die auffälligsten Unterschiede zum Viertürer sind kurze Überhänge, ein Heck wie eine geballte Faust sowie die niedrige und sehr schräg geneigte Heckklappe. Zudem verfügt der SC über eine unangenehm hohe Ladekante und breite Türen für den leidlich komfortablen Einstieg.

Das Kompakt-Coupé demonstriert eine elegante Sportlichkeit ohne das optische Rabaukentum früherer Seat-Varianten. Es ist auf eine Kundschaft zugeschnitten, die selten oder überhaupt nicht auf die Rücksitze zugreift. Mit 380 bis 1210 Liter Stauvolumen ist der SC auf dem Niveau des größeren Bruders. Man merkt: Aus dem Leon SC spricht das Vorbild VW Golf. Und das ist nicht die schlechteste Wahl.
Da will sich Seat offensichtlich mit der Ausstattung nicht lumpen lassen. Über der Basisversion tummeln sich Leon SC "Reference", "Style" und "FR", wobei für alle Varianten sieben Airbags sowie fahrdynamische Helfer (Stabilitätskontrolle, ABS, ASR) zur Verfügung stehen. Für den Komfort sind elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung oder auch die Sportsitze zuständig. Eine Klimaanlage ist allerdings erst ab Ausstattungsniveau "Reference" im 1.2 TSI mit 86 PS für mindestens 16 800 Euro erhältlich. Den Gipfel der Leon SC Varianten erreicht der "FR" mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern und allerlei optischen Zutaten, die seinen sportlichen Charakter betonen.

Sämtliche TDI- und TSI-Motoren treiben die Vorderräder an. Alle Triebwerke arbeiten mit direkter Kraftstoffeinspritzung und Turboaufladung. Die Diesel weisen 1,6 oder 2,0 Liter Hubraum auf und die Benziner sind mit 1,2, 1,4 Liter sowie 1,8 Liter Hubraum erhältlich. Die überwiegende Mehrheit der Maschinen verfügt über ein Start-/Stopp-System. Am knauserigsten geht der 1.6 TDI mit 105 PS mit dem Kraftstoff um, denn sein Normverbrauch liegt bei 3,8 Liter (CO2 99 g/km).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.