Hintergrund

Warum gibt es überhaupt Sternbilder? Vor langer Zeit haben Menschen sich den Sternenhimmel angeschaut und in den Sternen bestimmte Dinge erkannt. Zum Beispiel Tiere. Die haben sie dann mit Geschichten verbunden. "Überall auf der Welt entstanden verschiedene Sternbilder", erklärt die Fachfrau Monika Staesche. "Auch da, wo die Leute eigentlich dieselben Sterne am Himmel sahen."

Besonders einfallsreich waren die alten Griechen vor Tausenden Jahren. Sie dachten sich jede Menge Götter aus. Die sollten für alle möglichen Ereignisse auf der Erde verantwortlich sein. Und manche Geschichten fand man in den Sternbildern am Himmel wieder. Wie zum Beispiel die Geschichte über das Sternbild des Großen Bären und des Kleinen Bären.

Einer Geschichte nach verliebte sich der Göttervater Zeus in eine Frau namens Kallisto. Kallisto wurde schwanger und bekam einen Sohn mit dem Namen Arkas. Die Gattin von Zeus sah das gar nicht gern. Aus Rache verzauberte sie Kallisto in eine große Bärin und schickte sie in die Wälder.

Irgendwann begegnete Arkas seiner verzauberten Mutter bei einer Bären-Jagd. Doch bevor Arkas seine eigene Mutter erlegen konnte, griff Zeus ein. Er verzauberte Arkas in einen kleinen Bären. Dann packte er Kallisto und ihren Sohn an ihren Bären-Schwänzen und schleuderte sie in den Himmel. So sollen die beiden Sternbilder entstanden sein. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.