Im Mai verdreifachen sich die Besucherzahlen
Langer Sommer lockt Badegäste

Das Wetter war in dieser Saison bereits Mitte Mai warm genug fürs Freibad. Die anhaltend hohen Temperaturen lockten in der Oberpfalz im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Gäste in Hockermühlbad (Bild), Schätzlerbad und Co. Archivbild: Huber

Amberg/Weiden. (dpa/dko) Bayerns Freibäder haben bisher deutlich mehr Besucher angelockt als im Vorjahr. Wegen des vergleichsweise warmen Wetters waren die Schwimmbäder gut belegt. In den Freibädern der Städte München, Augsburg, Nürnberg, Würzburg, Regensburg und Bayreuth liegen die Besucherzahlen seit dem Saisonstart im April beziehungsweise Mai deutlich über den Zahlen aus dem vergangenen Jahr.

Auch die Oberpfalz liegt im Trend: Das Hockermühlbad besuchten von Mai bis Juli rund 75 000 Badegäste. Im Jahr 2016 waren es in dieser Zeit nur knapp 60 000. "Im vergangenen Jahr hatten wir einen relativ schlechten Mai und einen kalten Juni- anfang", erinnert sich Bäderleiter Günter Schwarzer. "Heuer hatten wir schon Mitte Mai relativ schönes Wetter." Die Leute hätten in diesem Jahr einfach mehr Zeit gehabt, ins Freibad zu gehen.

Dreimal mehr Gäste im Mai

Das hat auch Peter Faget, Betriebsleiter im Freibad Tirschenreuth , bemerkt: Dort waren im Mai 2016 knapp 2000 Gäste gekommen. Heuer waren es mehr als dreimal so viele. Im Juni 2016 haben 6400 Gäste das Freibad besucht, dieses Jahr knapp 11 000. Im Juli waren es dafür mit 10 700 nur etwa 2000 Gäste mehr als im Vorjahr. Die Rekordzahl von 20 000 Besuchern im August 2016 wird das Tirschenreuther Freibad wohl nicht erreichen. "Da müsste es Ende August noch einmal richtig schön werden", meint Faget.

Das Schätzlerbad in Weiden haben allein im Juni 2017 knapp 43 000 Gäste besucht. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es nur 22 000. Auch die anderen Monate können sich sehen lassen: Im Mai kamen 2017 bereits 24 000 Gäste, im Juli 29 000.

Für das Dünenbad am Monte Kaolino in Hirschau ermittelte Betriebsleiter Andreas Gebhardt die Zahl der Gäste anhand der Eintrittsgelder: 2016 kamen von Mai bis Juni gut 17 000 Gäste. In diesem Jahr waren es im gleichen Zeitraum nur 270 mehr. In Regensburg schwammen seit Mai 212 000 Menschen in den Sommerbädern, im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum nur 179 000.

Juni deutlich zu warm

Die guten Besucherzahlen lassen sich durch das vergleichsweise warme Sommerwetter erklären. Vor allem der Juni war laut Deutschem Wetterdienst (DWD) deutlich zu warm und zu trocken, wie ein Sprecher sagte. Die Temperatur lag im Schnitt bei 18,2 Grad, das waren 3,3 Grad mehr als der vieljährige Mittelwert.

Im Juli sah es zwar deutlich wechselhafter und regnerischer aus - doch auch in diesem Monat war es wärmer als üblich. Im August werden die Temperaturen am Ende wohl wieder über dem Mittelwert liegen, schätzte der Sprecher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.