Kältewelle: Papst stellt Obdachlosen Autos und Schlafsäcke

Rom. Papst Franziskus hat zum Kälteeinbruch in Italien Schlafsäcke und Autos für Obdachlose zum Übernachten bereitgestellt. Außerdem seien Hilfszentren für diejenigen länger geöffnet, die sich aufwärmen müssten, sagte der Päpstliche Almosenmeister Konrad Krajewski am Wochenende. "Das Auto kann man natürlich nicht nachts an lassen, weil es gefährlich ist, aber als Schutzraum ist es immerhin etwas." Die Schlafsäcke hielten bei minus 20 Grad noch warm.

Vor allem die Mitte und der Süden Italiens sind von einem ungewöhnlichen Wintereinbruch heimgesucht worden. Mehrere Menschen starben, darunter vor allem Obdachlose. Der Papst betete nach dem Angelus-Gebet am Sonntag für die Obdachlosen. "Bitten wir den Herrn, unser Herz zu erwärmen, damit wir ihnen helfen können", sagte der 80-Jährige. Franziskus ist bekannt für sein Engagement für Obdachlose. Schon öfter ließ er in Rom Schlafsäcke verteilen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.