23.09.2005 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kommentar von Alexander Pausch Die CSU verliert an Gewicht und an Integrationskraft

von Alexander Pausch Kontakt Profil
Kommentar

Die Bundestagswahl hat für tiefe Ernüchterung gesorgt. Ein Trend allerdings zeichnet sich schon länger ab. Die Integrationskraft der großen Volksparteien schwindet. Am Sonntag erreichten Union und SPD zusammen nicht einmal mehr 70 Prozent der Stimmen. Das bedeutet, sie sprechen kaum mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten an.

Eine Partei aus dem Trio trifft dies besonders. Die CSU. In der vergangenen Legislatur-Periode noch die drittstärkste Kraft, finden sich die Christsozialen jetzt als kleinste Gruppe im neuen Bundestag wieder - hinter der FDP, der Linkspartei und den Grünen. Eine mehr als missliche Lage.

In München brodelt es, doch noch bleibt die Kritik bei den Christsozialen weitgehend unter der Decke. Dabei beschreiben die Stimmen, die bisher laut werden, die neue Situation nur unzureichend. Denn selbst in Bayern droht die CSU, ihre Integrationskraft zu verlieren. Es sind wohl bislang vor allem Landespolitiker, denen dies zunehmend Sorgen bereitet.

Auch wenn sich die CSU dies nicht eingestehen will, schwindet ihr Einfluss in Berlin - ganz unabhängig von der jüngsten Rabulistik der SPD gegen die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU. Vor allem in Hinblick auf mögliche Koalitionen muss die geschrumpfte CSU-Landesgruppe auf der Hut sein. Dabei bauten vor der Bundestagswahl einige aus der Parteiführung

darauf, die FDP an Köpfen zu übertrumpfen, auch um deren Ansprüche und marktradikale Konzepte zu bremsen.

In den vergangenen drei Jahren milderte die CSU oft allzu forsche oder wirtschaftsliberale Konzepte der Schwesterpartei CDU ab. Nun drängen gerade junge Kräfte innerhalb der CSU auf eindeutigere Reformaussagen. Die Debatte zwischen sozialem Flügel und Wirtschaftsflügel wird neue Dynamik gewinnen. Dabei sollte die CSU beachten, dass ihr immer die Ausgewogenheit die breite Zustimmung gesichert hat. Im zurückliegenden Wahlkampf war diese nicht erkennbar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.