Leserbriefe Vorbild Tohuwabohu

April "Küche nochmals aufgetischt" schreibt der Elternbeirat des Kindergartens St. Elisabeth:

Mit Enttäuschung mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unser neues Kinderhaus St. Elisabeth in Weiden nun nicht mit einer Großküche ausgestattet werden soll. Die Mehrkosten von 55 000 Euro wurden durch unseren Stadtrat abgelehnt. Bei einem Projekt mit Baukosten von 3,3 Millionen Euro sollten Mehrkosten in dieser Höhe nicht ins Gewicht fallen. Was ist Geld gemessen an kindgerechtem Essen für unsere Kinder?

Die Mittagsverpflegung des Kinderhauses St. Elisabeth deckt nach Baufertigstellung die Altersgruppen 0 bis 12 Jahre ab. Im städtischen Kinderhaus "Tohuwabohu" ist der Plan von einer Großküche schon realisiert worden. Hier wird erfolgreich auf die Ernährungsbedürfnisse der Kinder eingegangen. Täglich frisch gekochtes Essen, überwiegend Vollkorngetreide, wenig Fleisch, ein süßes Hauptgericht pro Woche. Dort können die Kinder auch beim Kochen zuschauen (Fenster vom Gang in die Küche).
Warum wurde die Küche im "Tohuwabohu" genehmigt und für unser Kinderhaus abgelehnt, obwohl unser Kinderhaus in Zukunft sogar noch mehr Plätze stellen wird?

Das Argument des "Defizits" ist für uns nicht nachvollziehbar. Zahlen belegen, dass sich eine eigene Küche inklusive Küchenpersonal durchaus trägt und sogar noch Rücklagen für Anschaffungen, Reparaturen etc. gebildet werden können. Eine Küchenhilfe muss in jedem Fall eingestellt werden, was zu Mehrkosten bei der Variante Abo-Essen führen wird. Zusätzlich müssen hier noch Anschaffungen wie neue Wärmebehälter getätigt werden. Ein Defizit auf lange Sicht ist vorprogrammiert!

Übergewicht, Adipositas, Diabetes, Allergien spielen eine wichtige Rolle. Jetzt können wir die Chance nutzen, Maßnahmen zur Gesundheitsförderung von Kindern aktiv umzusetzen. Denn: Die Gesundheit unserer Kinder ist die Basis einer künftigen Gesellschaft und unser aller Zukunft. Bewegung und Ernährung sind untrennbare Verbündete für die Entfaltung eines gesunden Lebensstils.

Birgit Meier, Vorsitzende des Elternbeirats St. Elisabeth

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.