02.06.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Medienerziehung

von Redaktion OnetzProfil

Eltern mit gefordert

Fulda.(dpa) Die Erziehungswissenschaftlerin Petra Bauer sieht Eltern und Schule beim Vermitteln des richtigen Umganges mit Medien gemeinsam gefordert. "Der Austausch ist dabei wichtig. Medienerziehung ist eine Vernetzungsaufgabe", sagte Bauer bei einer Fachtagung in Fulda.

In der Schule könne Medienkompetenz in verschiedenen Fächern unterrichtet werden, erläuterte die Mainzer Medienpädagogik-Expertin. "Während der Pubertät sollte ohnehin die Schule einen stärkeren Beitrag leisten, weil sich in der Zeit die Jugendlichen von den Eltern abgrenzen." Eltern sollten aber nicht versuchen, die Verantwortung komplett abzugeben. "Eltern müssen den Anschluss halten, auch wenn es bei der rasanten Medienentwicklung schwerfällt."

Bauer sieht diverse Gefahren im Internet, etwa gewaltverherrlichende oder pornografischen Inhalte. "Sie können zu Entwicklungsstörungen führen." Sie empfahl Eltern, Filtersoftware auf dem heimischem Computer anzuwenden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.