27.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Pkw-Maut: Wer fragte Deutschland?

von Redaktion OnetzProfil

Zum Bericht "Wenn der kleine Grenzverkehr ausbleibt":

Wenn die Pkw-Maut eingeführt wird, sollen - so die Befürchtung der IHK - im bayerischen Einzelhandel bis zu 38 Prozent Umsatzeinbußen erfolgen. Dafür sorgen angeblich die nicht mehr nach Bayern zum Einkaufen fahrenden tschechischen Kunden. Allein die Geschäfte der Stadt Weiden sollen ja, so orakelt das Monopol IHK, fünf Millionen Euro Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben, falls die Pkw-Maut kommt. Der Vorsitzende des Weidener Einzelhandels-Verbandes, Norbert Turban, der eigentlich als vermeintlich davon Haupt-Betroffener ins selbe Horn blasen müsste, sieht der Sache jedoch relativ gelassen entgegen.

Wieder mal spekulieren Theoretiker, was hier bei uns zu erwarten sei, wenn ... Hatten wir nicht schon mal solch ein Horrorszenario, als die Tschechische Republik der EU beitrat und die 7-Jahres-Frist der Arbeitnehmerfreizügigkeit abgelaufen ist? Wurde nicht orakelt, dass massig Firmen aus Tschechien das Grenzland überrollen würden, den hiesigen Unternehmen Aufträge und den Arbeitnehmern Arbeitsplätze rauben würden? Gar nichts dergleichen geschah.

Die Mautpläne sind angeblich Gift für den bayerisch-böhmischen Handel. Das "Eintrittsgeld" für Deutschland sei angeblich das Gegenteil von guter Nachbarschaft. Hallo! Wer hat denn bereits vor Jahren in Europa die Maut eingeführt, ohne uns "gute Nachbarn" zu fragen? Wenn ich nur einige Kilometer hinter Cheb oder Eger rausfahre, benötige ich bereits eine Vignette. In Österreich, Frankreich, der Schweiz zahlen wir Deutschen seit vielen Jahren für jeden Kilometer, für Tunnel und Pass-Straßen noch mal extra. Wenn ich allein mit dem Auto von Waldsassen nach Rom und zurück fahre, zahle ich für diese Strecke so viel Maut- und Autobahngebühren, dass ich dafür locker bei uns eine Woche All-inclusive-Wellness-Urlaub in einem guten Hotel machen und jeden Tag kreuzfidel beim Zoigl sitzen könnte.

Besuchten deshalb weniger deutsche Touristen besagte Länder? Ich konnte kein Lamento aus Österreich oder Italien wegen dem Ausbleiben der deutschen Gäste vernehmen. Die IHK sollte sich lieber um ihr Fachressort kümmern und nicht solch unseriösen Valentinaden Vorschub leisten. Die IHK glaubt auch nicht, dass die Maut 600 Millionen Euro Einnahmen bringen wird. Diese Weissager glauben eben nur ihren eigenen Zahlen. "Horst, lass dich nicht von diesen Karnevalisten aus der Spur bringen, schick lieber mal die Altneihauser Feierwehrkapell'n bei der IHK vorbei".

Franz Schwarzmeier, Waldsassen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp