19.07.2017 - 22:16 Uhr
Deutschland & Welt

Polizei korrigiert Angaben zu Übergriffen in Schorndorf: Gruppe war kleiner

Schorndorf. Die Polizei hat ihre ursprünglichen Angaben zu den Vorfällen auf dem Schorndorfer Volksfest korrigiert. Demnach stand in der Nacht zu Sonntag eine Gruppe von etwa 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Polizei feindselig gegenüber, nicht 1000 Menschen. Aus dieser Gruppe von 100 Menschen mit "einem hohen Gewaltpotenzial" habe es "massive Flaschenwürfe" auf die Beamten gegeben. Dies teilte das Polizeipräsidium Aalen am Mittwochabend in einer "vorläufigen Bilanz zum Schorndorfer Straßenfest" mit.

von Agentur DPAProfil

Darin heißt es weiter, die ursprüngliche Mitteilung, dass sich 1000 junge Menschen versammelt hätten, habe zu der Fehlinterpretation geführt, dass diese gesamte Gruppe an den geschilderten Taten beteiligt gewesen sei. Insgesamt seien 53 Straftaten angezeigt worden. Neun Sexualdelikte seien gemeldet worden, bei drei Fällen habe sich der Anfangsverdacht nicht erhärtet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.