02.04.2018 - 22:06 Uhr
Deutschland & Welt

Raser halten Polizei auf Trab Mit 200 Sachen über Land

Berlin. Etliche Raser haben am Osterwochenende die Polizei beschäftigt. Bei der Flucht eines Rasers in Berlin wurde eine Polizistin verletzt. Der 37-Jährige soll am Samstag ein Rennen gegen ein anderes Auto gefahren sein, wie die Beamten mitteilten. Zivilfahnder beobachteten, wie beide Fahrzeuge deutlich zu schnell über diverse Straßen fuhren.

von Agentur DPAProfil

Die Ermittler verfolgten den 37-Jährigen. Während seiner Flucht überfuhr der Mann mehrere Ampeln und schaltete zwischenzeitlich sein Licht aus, um den Polizisten zu entkommen. Auch nachdem er eine Polizeistreife gerammt hatte, setzte er seine Flucht fort. Bei einem zweiten Unfall wurde eine Polizistin verletzt. Kurz darauf wurde der Mann gestellt und vorläufig festgenommen, sein Auto wurde beschlagnahmt. Der andere Beteiligte konnte fliehen.

Ebenfalls auf der Flucht vor der Berliner Polizei baute ein 19 Jahre alter Autofahrer ohne Führerschein einen Unfall. Beim Zusammenstoß mit einem anderen Wagen wurde ein Autofahrer leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. In Rheinland-Pfalz lieferten sich zwei Autofahrer am Karfreitag auf einer Bundesstraße mit fast 200 Kilometern pro Stunde ein illegales Rennen. Am Sonntagabend veranstalteten auch in Beckum im Münsterland zwei Autofahrer ein illegales Rennen. Eines der Fahrzeuge kam von der Fahrbahn ab und raste frontal gegen zwei Straßenbäume. Alle Beteiligten flohen.

In Köln und Dortmund wurden am Freitag mehrere Wagen aus dem Verkehr gezogen, nachdem sich die Fahrer verbotene Autorennen durch Innenstädte und auf Autobahnen geliefert hatten. Zudem wurden mehrere Raser erwischt: Zwei Autofahrer rasten bei erlaubten 50 mit 100 km/h.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.