25.08.2010 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Übersicht: Tornados in der Oberpfalz

Sechs Tornados grassierten von 1993 bis 2010 in der Oberpfalz. Eine Übersicht.

von Redaktion OnetzProfil

Juli 1993: In Pfreimd tobt ein Gewitter. Plötzlich stürzt eine Lagerhalle ein. Ein Dachstuhl fällt zusammen, Autos werden weggefegt. In Neusath hält Hobbyfotograf Willi Krieger im Bild fest, was passierte: Ein riesiger Wolkenschlauch hatte sich auf die Erde gesenkt. Der erste per Foto dokumentierte Tornado in Bayern sucht Pfreimd heim.

1. Mai 2000: Im Weidener Stadtteil Hammerweg fliegen plötzlich Dachteile und Trümmer durch die Luft. Auf einer Strecke von etwa 500 Metern wirbeln Äste umher, beschädigen Häuser und Autos. Ein kleiner Tornado hatte "Fuß gefasst".

15. Juni 2002: Immenreuth (Kreis Tirschenreuth): Auch hier senkt sich während eines Gewitters ein Wolkenschlauch für einige Sekunden vom Himmel. Entwurzelte und abgeknickte Bäume, abgedeckte Dächer und eine um rund 15 Meter versetzte Garage sind die Folge.

12. Juni 2003: Während eines heftigen Gewitters über Mitterteich (Kreis Tirschenreuth) entstehen gegen 22 Uhr mit donnerndem Lärm große Schäden im Südteil der Stadt. Auf etwa 2,5 Kilometern Länge werden Dächer abgedeckt, Bäume entwurzelt. Ein F1-Tornado hinterlässt seine Spur.

29. Juli 2005: Ein schweres, großflächiges Gewitter zieht in den Abendstunden über die Oberpfalz. Dabei wird am Fahrenberg (Kreis Neustadt/WN) ein F2-Tornado beobachtet, der auf 800 Metern Länge und etwa 50 Metern Breite den Wald regelrecht niedermäht.

29. Juli 2010: In Weiden hält am Vormittag ein Amateurfilmer fest, wie sich nordöstlich der Stadt ein Tornado bildet. Sieben Minuten lang dauert das Naturschauspiel, das im Internet zu sehen ist.

Das Video und weitere Infos im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/tornados

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.