Verhaltens-Auffälligkeiten bei geistig behinderten Menschen ernst nehmen
Nicht immer liegt es an der Behinderung selbst

Psychische Auffälligkeiten von geistig behinderten Menschen werden oft voreilig und fälschlicherweise der geistigen Behinderung selbst zugeschrieben.

Zu selten wird hinterfragt, ob es sich um Symptome einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung - zum Beispiel einer Angsterkrankung, einer Depression oder einer Zwangsstörung - handelt. Oftmals sind jedoch Ängste sowie aggressives oder selbstverletzendes Verhalten Ausdruck einer psychischen Erkrankung.

Je nach Art und Umfang der psychischen Störung und unter Berücksichtigung der Schwere der geistigen Behinderung muss dann unter Umständen eine psychotherapeutische oder eine medikamentöse Behandlung bei einem spezialisierten Therapeuten durchgeführt werden.

"Das kann die Lebensqualität der Betroffenen deutlich erhöhen und zugleich die Chancen sozialer Teilhabe verbessern", erläutert Professor Michael Seidel von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

Im Umgang mit geistig behinderten Menschen ist es sehr wichtig, das Gegenüber ernst zu nehmen. Menschen mit geistiger Behinderung werden insbesondere auch hinsichtlich ihrer emotionalen Bedürfnisse oft nicht genügend wahrgenommen, weswegen Emotionen unter Umständen in Form von Verhaltensaufälligkeiten umso heftiger hervorbrechen.
Heftige emotionale Reaktionen können zumeist nicht nur aus der geistigen Behinderung heraus erklärt werden. Sehr häufig liegen starken emotionalen Reaktionen und Verhaltensproblemen eine Über- oder Unterforderung, die Missachtung grundlegender emotionaler Bedürfnisse oder auch Konflikte mit Personen im Umfeld zugrunde.

"Diese Probleme können psychische Störungen auslösen oder verstärken. Sie müssen deshalb unbedingt analysiert und gelöst werden", empfiehlt Seidel. Menschen mit geistiger Behinderung benötigen gezielte und schrittweise Förderung ihrer Fähigkeiten.

Sie sollten die Möglichkeit erhalten, im Rahmen ihres jeweils erreichten Entwicklungsniveaus konkrete Verantwortung zu übernehmen. "Die Erfahrung von Eigenverantwortung stärkt die Persönlichkeit und kann dazu beitragen, psychischen Störungen entgegenzuwirken", erklärt der DGPPN-Experte.

Etwa 0,5 bis ein Prozent der Bevölkerung hat eine geistige Behinderung. Die Mehrzahl dieser Menschen ist von einer leichten geistigen Behinderung betroffen. Psychische Erkrankungen kommen bei Menschen mit geistiger Behinderung etwa drei- bis viermal häufiger vor als in der Allgemeinbevölkerung.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.