Zuchterfolg
Kurz notiert

Wenn sie am Strand liegen, sehen sie aus wie Wackelpudding. Glibberig und ein bisschen eklig. Im Wasser dagegen sehen Quallen schön aus - als würden sie schweben. Besonders gut beobachten kann man sie in Aquarien.

So ein Aquarium gibt es in der Stadt Stralsund im Nordosten von Deutschland. Es heißt Ozeaneum. Dort haben Experten jetzt eine Quallenart gezüchtet. Das ist gar nicht so einfach. Quallen zu halten ist aufwendig. Die Tiere sind empfindlich.

Die Fachleute im Aquarium sind deswegen stolz, dass es geklappt hat mit der Zucht. Und es nun viele kleine Quallen in ihrem Aquarium gibt, die sie den Besuchern zeigen können. Bei den Tieren handelt es sich um Ohrenquallen. Sie können etwa so groß wie ein Kuchen werden und leben auch in der Ostsee und der Nordsee. (dpa)

Laute Heuler

Es ist tiefe Nacht. Der Mond steht am Himmel. Dazu hört man Wölfe, die den Mond anheulen. Aber stimmt das? Heulen Wölfe wirklich den Mond an?

"Nein, das tun sie nicht", sagt Sabine Haas vom Zoo in Gelsenkirchen. Wölfe sind Rudeltiere und gern in der Gesellschaft anderer Wölfe. Sie heulen auch, um sich untereinander abzusprechen. So verabreden sie sich zum Beispiel in der Dämmerung zur Jagd. Wölfe jagen etwa Elche, Hirsche, Wildschweine, Hasen und Eichhörnchen.

Beim Heulen legen Wölfe den Kopf in den Nacken. Und das könne man dann in mondhellen Nächten einfach besser sehen als bei einem bewölkten Himmel, sagt Sabine Haas. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.