13.04.2017 - 09:56 Uhr
Deutschland & Welt

…im neuen Land Rover Discovery Noch mehr Luxus und Technik…

Mit halben Sachen gibt sich Land Rover beim neuen Discovery nicht ab. Die Briten haben sich vorgenommen, mit der fünften Generation des geräumigen Allradlers nicht mehr und nicht weniger als den besten Familien-Geländewagen der Welt auf die Räder zu stellen. Das wollen sie unter anderem mit bis zu sieben vollwertigen Sitzen, reichlich Ausstattung und einer ganzen Phalanx von Assistenzsystemen erreichen. Ein hoher Anspruch, doch die Briten wissen, wie’s geht. Verkaufsstart ist jetzt im Frühjahr. Die Preise beginnen bei 50.500 Euro.

Sandkastenspiele: Der "Disco" ist wieder voll geländetauglich. Mehr noch als sein Vorgänger.
von Auto Motor SpezialProfil

Intelligent Seat Fold

Der „Disco“, wie er von seinen Fans seit Jahrzehnten liebevoll genannt wird, bringt es auf eine Länge von knapp fünf Meter und er hat natürlich wieder die charakteristische Stufe im Dach. Die sorgt dafür, dass die bis zu drei Sitzreihen nach hinten ansteigen und deshalb jeder Platz eine gute Sicht bietet. Die Sitze können je nach Bedarf beispielsweise mit dem Smartphone neu konfiguriert werden - etwa an der Baumarkt-Kasse, wenn es viel zu transportieren gibt. „Intelligent Seat Fold“ nennt Land Rover diese Weltneuheit.

Wie eine Gemse

Aber das ist noch lange nicht das Ende der Innovationen. Der dank Alu-Leichtbau je nach Version und Motor um bis zu 480 Kilo leichtere Fullsize-Geländewagen mit dem ziemlich radikal erneuerten Design und bis zu 2.500 Liter Kofferraumvolumen kraxelt wie eine Gemse, ist sicher wie Abrahams Schoß und setzt in Sachen Assistenzsysteme und Infotainment Maßstäbe. Bis zu neun USB-Buchsen, sechs 12-Volt-Ladestationen und einem 4G-Wi-Fi-Hotspot für bis zu acht Endgeräte hat er an Bord, dank der neuen „Access Height“-Steuerung senkt sich das Karosserieniveau automatisch um bis zu 40 Millimeter, um den Ein- und Ausstieg im Discovery bequemer zu machen.

Kofferraumassistent

Der elektrisch betätigte Kofferraumassistent ist eine zweite, im Kofferraum montierte Heckklappe, die als praktische Ladungssicherung dient und die nach außen umgeklappt etwa bei einer Rast als praktische Sitzbank genutzt werden kann. Wie das Vorgängermodell zieht der neue Discovery bis zu 3,5 Tonnen weg, dank des erweiterten Anhängerassistenten funktioniert der Gespannbetrieb auch besonders einfach. Die Ankoppelhilfe vereinfacht den Koppelvorgang von Caravan, Boots- oder Pferdeanhänger mit Hilfe der Rückfahrkameras. Ist eine elektrisch ausfahrbarer Anhängerkupplung montiert, kommt auch die branchenweit erste Stützlastkontrolle zum Einsatz. Sie prüft, ob die bis zu 120 Kilo betragende Stützlast durch den Anhänger schon erreicht ist.

Auf den Trend hin zum Softroader springt Land Rover beim neuen Discovery nicht auf, er bleibt ein echter Kraxler vor dem Herrn, dem dank Luftfederung, reichlich Bodenfreiheit und einer langen Reihe elektronischer Helfer auch im groben Geläuf nicht so schnell die Puste ausgeht. Dafür sorgen auch die drei Diesel-Aggregate mit 132 kW/180 PS, 177 kW/240 PS und 190 kW/258 PS und der 3,0-Liter-V6-Benziner, der dank Kompressoraufladung 250 kW/340 PS bereitstellt.
Zur Markteinführung legt Land Rover ein limitiertes „First Edition“-Sondermodell mit Aluminiumdekoren, einem besonderen Farbkonzept und üppiger Ausstattung auf. (mid)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.