23.02.2018 - 11:28 Uhr
Deutschland & Welt

Oberpfälzer Reporter futtern sich durch das Foodtruck-Angebot Bauchkino auf der Berlinale

Von Luft und Film allein kann keiner leben. Trotz vollem Geiste würde man bitterlich verhungern, den Dialog im Kino vor knurrender Mägen nicht verstehen. Das will keiner. Daher versorgen auf der Berlinale am Potsdamer Platz fünf Foodtrucks hungrige Cineasten. Unsere Reporter Cindy und Chris haben die Stände getestet. Jedes Menü hat sie an einen anderen Film erinnert – und nur einmal waren sie einer Meinung.

von Autor CIMProfil

Von Cindy Michel und Christopher Dotzler

Mexikanische Bohnen

 Cindy: „Machete textet nicht“, sage ich und steche durch Bohnen und Salsa. Mexikanisches Essen mit Holzgabel geht, besser ist es aber mit dem Exploitationfilm "Machete".
Chris: Der "Tag der Toten" wird in Mexiko groß gefeiert. Mit "Coco" hat Pixar einen wunderschönen Animationsfilm zum "Dia de los Muertos" auf die Leinwand gezaubert. Buen Apetito.

Burger

Cindy: „Die Franzosen kennen keinen Viertelpfünder mit Käse, die haben das metrische System“, zitiere ich aus "Pulp Fiction" für Chris bevor ich in den Burger beiße.

Chris: Burger und Film? Klar, da denke ich sofort an den Big Kahuna Burger und „Pulp Fiction“. Außerdem stammt aus dem Film die Weisheit: "Hamburger! Der Grundstein eines jden nahrhaften Frühstücks!"

Kimchi

 Cindy: Während ich Kimchi mit Ei genieße, denke ich an Kung-Fu-Streifen und den japanischen Regisseur Ozu Yasujirō. Dummerweise haben beide im Gegensatz zu Kimchi so gar nichts mit Korea zu tun. Ich habe Nachholbedarf in Sachen koreanische Filmkultur.

Chris: Zur koreanischen Köstlichkeit Kimchi gibt‘s auch einen Klassiker aus dem asiatischen Land: „Oldboy“. Das Essen lasse ich mir auf der Zunge zergehen, solange ich noch eine habe. Wer "Oldboy" gesehen hat, wird wissen, was gemeint ist.



Empenadas

 Cindy: Empenadas erinnern mich an die Favelas in "City of God". Die gefüllten Teigtaschen machen sich nicht nur an Straßenständen in Südamerika gut, sondern auch zu wirklich guten Filmen.

Chris: Empenadas, eine südamerikanische Spezialität. Dazu gibt's den abgedrehten Episodenfilm "Wild Tales - Jeder dreht mal durch" zu sehen.


Käsespätzle

 Cindy: Käsespätzle - der Skihütten-Klassiker. Sofort sehe ich das Musikvideo zu „Last Christmas“ vor mir. Und habe einen Ohrwurm. Wem das zu hart ist, schaut zu seinen Spätzle lieber "Dead Snow", eine winterliche Horrorkomödie über Nazi-Zombies.

Chris: Spätzle auf dem Tisch, „Asterix und Obelix“ im Blu-Ray-Player. Allerdings die schwäbische Synchronisation.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp