23.10.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Staatsanwaltschaft Weiden hat zudem Anklage wegen versuchter Vergewaltigung erhoben Ex-Soldat angeklagt: Versuchter Mord

Der 29-jährige Amerikaner, der am 23. Mai eine junge Frau in Pressath niedergestochen haben soll, muss sich nicht nur wegen versuchten Mordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft Weiden hat zudem Anklage wegen versuchter Vergewaltigung erhoben.

Bild: Spitaler
von Redaktion OnetzProfil

Weiden/Pressath. (ca) Der ehemalige US-Soldat soll versucht haben, die 25-jährige, ihm völlig unbekannte Frau in ihrer Wohnung zu vergewaltigen. Die Tat hatte die Stadt Pressath (Kreis Neustadt/WN) im Frühjahr erschüttert. Der Amerikaner war nachts um 3 Uhr in das unversperrte Wohn- und Geschäftshaus in der Ortsmitte eingedrungen. Er suchte zunächst eine Wohnung im zweiten Stock auf, die leer geräumt war, weil die vorherige Mieterin ausgezogen war. Dann suchte er eine Metzgereifiliale im Erdgeschoss ab und nahm von dort ein Messer mit.

Schnitt an Hals angesetzt

Derart bewaffnet stieg er in den ersten Stock, wo kurz zuvor eine 25-jährige Frau eingezogen war. Er trat die Tür ein und soll, als die Mieterin aufwachte und in den Flur trat, sofort mit dem Metzgermesser attackiert haben.

Die Geschädigte erlitt laut Anklage 25 Stiche und Schnitte im Kopfbereich. Als die 25-Jährige schwerverletzt zu Boden ging, soll der Mann versucht haben, sie zu vergewaltigen, was aufgrund ihrer Gegenwehr scheiterte. Am Ende versuchte der Angreifer, ebenfalls aufgrund der Gegenwehr vergeblich, der Frau die Kehle zu durchschneiden.

Der 29-Jährige war in mehreren Einsätzen für die US-Army in Afghanistan und im Irak. Er schied als einfacher Sergeant aus der Army aus und das auch nicht sehr ruhmreich: Aufgrund von andauernden Tätlichkeiten gegenüber der eigenen Ehefrau wurde ihm ein freiwilliger Abschied nahegelegt.

In der Folge arbeitete und lebte er mit Frau und Kindern in Pressath. Im Fall einer Verurteilung gemäß der Anklage droht ihm eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.