04.09.2017 - 21:28 Uhr
Deutschland & Welt

Auch in kleineren Städten verteuert sich Eigentum stark Bei Immobilien kein Ende des Preisanstiegs in Sicht

Berlin. Die Preise für Immobilien in Deutschland steigen trotz der oft rasanten Zuwächse der vergangenen Jahre vielerorts weiter. Eigentumswohnungen etwa hätten sich im Zeitraum von Juli 2016 bis Juni 2017 im Schnitt um gut 6,5 Prozent verteuert, teilte der Immobilienverband IVD am Montag in Berlin mit. Bei der Untersuchung ein Jahr zuvor habe es bei Bestandswohnungen mit normaler Ausstattung ein Plus von 6 Prozent gegeben. Auch die Preise für Einfamilienhäuser und Neubauten wuchsen stärker als im Vorjahr. "Der Trend zu höheren Kaufpreisen ist seit 2010 ungebrochen", sagte IVD-Präsident Jürgen Schick. Für die Untersuchung hat der Verband als Vertretung von Maklern, Beratern, Sachverständigen und Verwaltern Daten aus 370 Städten ausgewertet hat.

von Agentur DPAProfil

Der Studie zufolge schwächt sich der Preisanstieg in Städten mit über einer halben Million Einwohnern zumindest etwas ab. Dort misst der IVD ein kräftiges Plus von 7,8 Prozent bei Wohnungen - im Vorjahr waren es aber 9,7 Prozent. Bei Neubauten verzeichnet der Verband aber Preissprünge von teils rund 20 Prozent. Deutschlandweit stiegen die Preise für Neubauten um 6 Prozent nach 5,6 Prozent in der vorherigen Auswertung. Wegen der hohen Preise weichen viele Menschen auf das Umland aus. Aber auch dort übersteigt die Nachfrage das Angebot. In Städten mit 50 000 bis 100 000 Einwohnern verteuerten sich Bestandswohnungen um fast 6,6 Prozent (Vorjahr: 5,5 Prozent). Einfamilienhäuser verteuerten sich im Schnitt um 5,4 Prozent (4,3 Prozent). Da sich viele Menschen freistehende Häuser nicht leisten können, weichen sie auf Reihenhäuser aus. Sie sind laut der Studie ein Fünftel billiger als Einfamilienhäuser, verteuerten sich zuletzt aber um fast 6 Prozent. Auch Baugrundstücke verteuerten sich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.