25.04.2018 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Automobilzulieferer entwickelt neue Abgastechnik Bosch hält zum Diesel

Bosch will den Diesel nicht aufgeben. Eine neue Abgastechnik soll den durch Dieselgate und Fahrverbots-Debatte in Verruf geratenen Antrieb vor dem Niedergang bewahren und dem weltgrößten Autozulieferer einen wichtigen Geschäftsbereich für die Zukunft sichern.

Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung, spricht während der Bilanzpressekonferenz von Bosch. Der weltweit größte Autozulieferer verbuchte 2017 bei 78,1 Milliarden Euro Umsatz ein operatives Ergebnis von 5,3 Milliarden Euro. Bild: Sebastian Gollnow/dpa
von Agentur DPAProfil

Renningen. "Das Stickoxid-Problem im Straßenverkehr ist technisch lösbar", sagte der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Volkmar Denner, bei der Präsentation der Bilanz für 2017. Der Konzern verspricht, mit seinem neuen System den Stickoxid-Ausstoß des Antriebs auch im Realbetrieb auf der Straße weit unter den aktuellen und künftigen Grenzwerten halten zu können.

"Nach unserem Durchbruch sind wir sicher: Dem Selbstzünder wird in Zukunft niemand die Einfahrt in die Städte pauschal verbieten können", betonte Denner. Die Technik sei so weit ausgereift, dass sie sofort in die Serienentwicklung der Hersteller einfließen könne.

Für Bosch ist die Diesel-Technik ein wichtiges Standbein innerhalb des Konzernbereichs Auto und Mobilität, der fast die Hälfte des Gesamtumsatzes ausmacht und überdurchschnittlich wächst. Bosch hat 2017 bei einem Umsatz von 78,1 Milliarden Euro (plus 6,8 Prozent) ein operatives Ergebnis von 5,3 Milliarden Euro (plus 17 Prozent) - beides sind die höchsten Werte der Geschichte.

Für 2018 peilt Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer ein Umsatzplus von nur zwei bis drei Prozent und zugleich eine Erhöhung der Ertragskraft an. Zudem setze Bosch konsequent und mit Milliardeninvestitionen auf die Elektromobilität, betonte Denner. Aber: "Wir brauchen den hocheffizienten Verbrenner mit niedrigsten Emissionen, bis die Elektromobilität im Massenmarkt einsetzbar ist."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.