08.03.2018 - 16:30 Uhr
Deutschland & Welt

Daimler überholt BWM BMW erhöht Gewinn und Dividenden

München. Der Auto- und Motorradbauer BMW kann dank steigender weltweiter Verkäufe die Sorgen um den Dieselantrieb weitgehend abstreifen. 2017 kletterte der Umsatz um 4,8 Prozent auf 98,7 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Der Gewinn unter dem Strich stieg auch dank eines Sonderertrags aus der US-Steuerreform von knapp einer Milliarde Euro um über ein Viertel auf 8,7 Milliarden Euro. Die Ertragskraft im Kerngeschäft Automobilbau konnte BMW im vergangenen Jahr nach zwei Jahren mit Rückgängen stabil bei 8,9 Prozent halten. Die Dividende soll unerwartet kräftig um 50 Cent auf 4 Euro je Stammaktie angehoben werden. Für das laufende Jahr peilen die Münchener ein weiteres Plus bei den Auslieferungen an. Im vergangenen Jahr waren die Auslieferungen inklusive der Marken Mini und Rolls Royce um 4,1 Prozent auf 2,46 Millionen Fahrzeuge gewachsen. Mit 2,09 Millionen verkauften BMW verlor die Stammmarke jedoch gegenüber dem Rivalen Daimler, der rund 200 000 Autos der Marke Mercedes-Benz mehr verkaufte.

Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender von BMW, präsentiert beim Genfer Autosalon am ersten Pressetag das BMW Concept M8 Gran Coupe. Bild: Uli Deck/dpa
von Agentur DPAProfil
Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.