25.04.2017 - 20:50 Uhr
Deutschland & Welt

Dax-Aktien gehören meist Ausländern

Frankfurt. In der ersten deutschen Börsenliga dominieren Investoren aus dem Ausland. Durchschnittlich 54 Prozent der Aktien der 30 Konzerne im Deutschen Aktienindex waren zum Jahresende 2016 in Händen ausländischer Anleger. Damit ist ihr Anteil nur geringfügig kleiner als ein Jahr zuvor (54,7 Prozent), wie das Beratungsunternehmen EY errechnet hat. "Das starke Engagement ausländischer Aktionäre beweist, dass die deutschen Konzerne auf dem Weltmarkt sichtbar sind und eine hohe Wertschätzung genießen", erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Zusätzlich interessant sei ein Engagement für außereuropäische Investoren derzeit wegen des relativ niedrigen Euro-Kurses. 18 der Unternehmen waren zum Jahresende zu mindestens 50 Prozent in ausländischem Besitz. Bei vier Dax-Unternehmen liegt der Wert sogar teils weit über 70 Prozent: Infineon (85 Prozent), Deutsche Börse (83), Adidas (80) und Bayer (72). Den geringsten Anteil ausländischer Aktionäre gibt es bei Lufthansa (30 Prozent) und Henkel (26 Prozent).

von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.