Einkommen schrumpfen
Magere Ernte für Landwirte

Bauernpräsident Joachim Rukwied will noch nicht von einer Trendwende sprechen, aber sein Verband erwartet eine leichte Verbesserung der Situation für die deutschen Landwirte. Die Ökobauern haben im laufenden Jahr entgegen den Trend ihren durchschnittlichen Gewinn gesteigert. Bild: Schönberger

Die Einkommen der Landwirte in Deutschland sind im vergangenen Jahr nochmal geschrumpft - nicht nur bei den krisengeplagten Milchbauern. Aber nicht alle Höfe leiden.

Berlin. Die deutschen Bauern müssen das zweite Jahr in Folge mit gesunkenen Gewinnen fertig werden und hoffen auf eine leichte Erholung. Angesichts niedriger Weltmarktpreise für Milch und andere Produkte sackte das Unternehmensergebnis im vergangenen Wirtschaftsjahr 2015/16 im Schnitt um 8 Prozent auf 39 700 Euro pro Betrieb, wie der Bauernverband mitteilte. Während sich die Lage für Milchbauern und Schweinehalter etwas bessert, müssen Ackerbauern weiter bangen.

Stärkere Nachfrage

Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte in Berlin, teils anziehende Preise und eine stärkere internationale Nachfrage stützten den Markt. Von einer Trendwende könne man aber nicht sprechen. Insgesamt verlangsamte sich die Abwärtsentwicklung, nachdem im Vorjahr noch ein Einkommens-Einbruch von 34 Prozent verbucht worden war. Im Wirtschaftsjahr 2015/16, das bis Ende Juni lief, verzeichneten die Ackerbauern nun ein Minus von 13 Prozent auf durchschnittlich 55 700 Euro Einkommen pro Betrieb. Auch Schweine- und Geflügelhalter büßten mehr als 13 Prozent auf 40 000 Euro ein. Bei den Milchbauern gingen die Ergebnisse um 5 Prozent auf 34 900 Euro zurück. Davon sind jeweils noch Investitionen zu finanzieren. Die Ökobauern konnten sich als einzige vom Negativtrend abkoppeln und steigerten den durchschnittlichen Gewinn um 25 Prozent auf 87 200 Euro.

13 000 Betriebe ausgewertet

Für das laufende Wirtschaftsjahr erwartet der Bauernverband eine leichte Erholung der Ergebnisse bei Milchbauern, Schweine- und Geflügelhaltern. Die im Jahresverlauf stark gesunkenen Preise, die Milchbauern erzielen können, haben sich inzwischen wieder etwas erholt. Bund und EU hatten Millionenhilfen für die Branche gestartet. Für die Einkommensberechnungen wurden Buchführungsergebnisse von knapp 13 000 Betrieben ausgewertet. Insgesamt gibt es in Deutschland derzeit noch rund 281 000 Höfe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.