10.01.2017 - 16:26 Uhr
Deutschland & Welt

EU-Kommission plant Reformen bei Kommunikationsdiensten Mehr Datenschutz für Whatsapp und Co.

Brüssel. Wer mit Diensten wie Whatsapp, Facebook oder Skype kommuniziert, dessen Daten sollen nach dem Willen der EU-Kommission besser geschützt werden. Derzeit verlangt die europäische Gesetzgebung bei traditionellen Telefongesprächen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre. Die Kommission machte am Dienstag Reformvorschläge, denen die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen müssten. Damit würde in vielen Fällen die ausdrückliche Einwilligung von Nutzern zur weiteren Verwendung ihrer Informationen notwendig. Nationale Regeln zur Vorratsdatenspeicherung werden davon nicht berührt.

Das Feld "Anrufe" ist auf dem Display eines Android-Smartphones zu sehen. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Die EU-Kommission will auch die Regeln für Cookies vereinfachen. Cookies sind Datenpakete, die von Websites an die Computer von Nutzern geschickt werden. Mit ihnen lässt sich das Verhalten im Internet erfassen, daher müssen Nutzer dem Setzen von Cookies in der Regel per Mausklick zustimmen. Die EU-Kommission will, dass Nutzer bei der erstmaligen Installation eines Browsers aufgefordert werden, den Einsatz von Cookies in ihren Privatsphäre-Einstellungen zu regeln. Derzeit fragen Websites bei jedem Besuch erneut das Einverständnis zum Einsatz von Cookies ab. Für Cookies, die nach Einschätzung der EU-Kommission keine Auswirkungen auf die Privatsphäre haben, soll eine jeweilige Einwilligung des Nutzers nicht mehr nötig sein. Wenn es um unerwünschte Werbung geht, will die EU-Kommission die Verbraucher besser schützen. Sie müssten ihr Einverständnis geben, bevor sie automatische Anrufe, SMS oder E-Mails bekommen. Die Vorgaben für Adblocker, mit denen Internetnutzer ungewollte Online-Werbung unterdrücken können, will die Kommission präzisieren. Derzeit sei unklar, ob Websites überprüfen dürfen, ob Besucher Adblocker nutzen. Dies will die EU-Behörde nun erlauben. Website-Betreiber könnten den Zugang zu ihrem Angebot einschränken oder verhindern, wenn Verbraucher solch ein Programm nutzen. Auch soll die wirtschaftliche Nutzung großer, anonymisierter Datenmengen erleichtert werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.