EU plant mehr Berichtspflichten

Die EU-Kommission will große Unternehmen gesetzlich dazu verpflichten, über ihre Aktivitäten im Umwelt- und Sozialbereich Rechenschaft abzulegen. Diesen Vorschlag hat EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Dienstag in Straßburg vorgelegt. Demnach soll die Pflicht für Gesellschaften mit mehr als 500 Mitarbeitern gelten. Kleine Firmen will die EU-Kommission ausnehmen.

Die EU-Behörde argumentiert, auf diese Weise könnten Aktionäre und Investoren bessere Entscheidungen treffen. Dabei soll es um ökologisches und soziales Engagement etwa im Bereich Umweltschutz, Menschenrechte oder Anti-Korruptionsmaßnahmen gehen. Laut EU-Kommission berichten bislang rund 2500 Unternehmen EU-weit darüber - künftig müssten dies etwa 18 000.

Wirtschaftsverbände warnen, dass die neue Berichtspflicht erheblichen Bürokratieaufwand mit sich bringe. Die EU-Kommission weist diese Kritik zurück. Sie schätzt die Kosten, die auf ein Unternehmen zukommen, auf weniger als 5000 Euro jährlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.