Flughafenchef kann auf Baustelle Tempo machen - Stufenweise Öffnung möglich
Für Mehdorn steht das Signal auf Grün

Hartmut Mehdorn. Bild: dpa
Der Aufsichtsrat gab am Freitag Hartmut Mehdorn, dem neuen Chef des Hauptstadtflughafens, grünes Licht, die Betreibergesellschaft mit dem Programm "Sprint" umzukrempeln und so den Stillstand auf der Baustelle aufzulösen. "Wir geben jetzt Gas", kündigte Mehdorn an.

Dabei könnte Mehdorn auch unkonventionelle Wege einschlagen: So ist eine stufenweise Inbetriebnahme des neuen Flughafens möglich. Einen Beschluss über eine Teilinbetriebnahme gibt es aber nicht, sagte Mehdorn. Oberstes Ziel sei es, den Flughafen zügig fertigzustellen. Bei einem stufenweisen Umzug müssten auch die Fluggesellschaften mitziehen, sagte Mehdorn. Dort wird die Variante kritisch gesehen. Müsse sich eine Airline auf zwei Flughäfen verteilten, entstünden zusätzliche Kosten. Auch sollen einige entlassene Flughafen-Architekten zurückkehren. Mehdorn sagte nicht, welche Experten er aus dem Büro des entlassenen Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan zurückholen will. Die Gespräche liefen, hieß es. Er wolle die Architekten einladen, für drei bis vier Monate mitzuarbeiten. Aus Sicht des Bundes Deutscher Architekten hatte der Rauswurf den Bau zum Erliegen gebracht.

Weiter Streit um Tegel

Uneins ist der neue Chef mit Platzeck weiter über den Flughafen Tegel, den Mehdorn dauerhaft offen halten will. "Eigentlich hat jede Hauptstadt dieser Welt mindestens zwei Airports", erneuerte er seine Forderung. Bislang ist festgelegt, dass Tegel spätestens sechs Monate nach der Eröffnung des Hauptstadtflughafens schließen muss. Gefragt nach einer Verlängerung darüber hinaus sagte Platzeck am Freitag: "Wir werden über ein, zwei, drei Monate miteinander reden müssen, können, vielleicht - das wird die Zeit zeigen."

Mehdorns neue Mannschaft am Hauptstadtflughafen nimmt unterdessen Gestalt an: Der frühere Betriebsleiter des Flughafens Tegel, Elmar Kleinert, kehrt vom Flughafen Paderborn zurück. Er werde künftig wieder den Betrieb in Tegel sowie am alten Flughafen Schönefeld leiten, später dann am neuen Flughafen, kündigte der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) als Aufsichtsratschef an. Der Hauptstadtflughafen soll zudem einen Finanzgeschäftsführer erhalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.