16.11.2017 - 19:00 Uhr
Deutschland & Welt

Führungswechsel nach angeblichem Insidergeschäft um früheren Vorstand Kengeter Weimer neuer Börsenchef

Frankfurt. Nach der Insideraffäre bei der Deutschen Börse übernimmt Theodor Weimer den Chefposten. Der 57-jährige Banker löst zum Januar 2018 Carsten Kengeter ab und bekommt einen Vertrag über drei Jahre. Weimer führt seit 2009 die Hypo-Vereinsbank (HVB) in München. Nachfolger von Weimer bei der HVB wird Michael Diederich. Er leitet bisher das deutsche Investmentbanking bei der Konzernmutter Unicredit. Kengeter hatte seinen Rücktritt angekündigt. Seit Februar ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft. Er hatte Mitte Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro Deutsche-Börse-Aktien gekauft, die er nicht vor Ende 2019 veräußern darf. Der Konzern packte in dem für den Manager geschnürten Vergütungsprogramm noch weitere Anteilsscheine drauf. Zwei Monate nach dem Aktiendeal machten die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) ihre Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb. Die Ermittler werfen Kengeter vor, im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss geführt und das Geschäft in diesem Wissen getätigt zu haben.

Der Vorstandsvorsitzende der Hypo-Vereinsbank, Theodor Weimer, wird neuer Chef bei der Deutschen Börse. Bild: Tobias Hase/dpa
von Agentur DPAProfil

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.