22.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Geringere Nachfrage: trotz Krisen für nur geringe Preisausschläge Erdöl so billig wie seit 14 Monaten nicht mehr

Die Weltlage ist verworren. Eine Lösung der Ukraine-Krise ist nicht in Sicht, Islamisten bedrohen den Irak, der Bürgerkrieg in Syrien findet kein Ende und der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert. Doch der Ölpreis, ein empfindlicher Seismograph für Krisen, reagiert nicht. Im Gegenteil: Öl ist so billig wie seit 14 Monaten nicht mehr.

Aufgrund des Fracking-Booms in den USA (im Bild eine Förderanlage bei Troy in Pennsylvania) wird das Land vermutlich heuer Saudi-Arabien und Russland als größte Ölproduzenten der Welt ablösen. Archivbild: dpa
von Agentur DPAProfil

Wie hat sich der Ölpreis zuletzt entwickelt?

Der Ölpreis bewegt sich seit einigen Jahren im Wesentlichen in einem Korridor zwischen 100 und 115 Dollar für ein Fass (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent. In diesem Jahr war Rohöl Ende Juni mit mehr als 113 Dollar je Barrel am teuersten. Seitdem ging es abwärts mit dem Ölpreis, bis auf knapp über 100 Dollar in dieser Woche.

Warum haben die verschiedenen Krisenherde das Öl nicht verteuert?

"Es gibt keinen Mangel an Öl, sondern in einigen Bereichen sogar ein Überangebot", sagt Steffen Bukold von dem Hamburger Forschungs- und Beratungsbüro Energy Comment. Auch wenn Russland, die verschiedenen Krisenländer des Nahen Ostens und auch Nigeria wichtige Ölproduzenten sind, so ist bislang die physische Versorgung des Weltmarktes mit Rohöl nicht beeinträchtigt. "Der Markt ist krisenmüde", sagt Rohstoffanalyst Axel Herlinghaus von der DZ Bank in Frankfurt.

Aber in früheren Jahren haben solche Krisen den Ölpreis bewegt?

Das ist richtig, der Ölpreis hat sich vor 2011 in einem Jahr auch schon mal um 30 oder 50 Prozent verändert. Doch das ist vorläufig vorbei. Die Schwankungen rund um den aktuellen Mittelwert von 107 Dollar je Barrel sind immer geringer geworden. Dazu hat auch beigetragen, dass sich die Finanzinvestoren, Banken, Spekulanten und Hedgefonds weniger im Ölsektor engagieren. Sie haben in der Vergangenheit Preisausschläge nach oben und unten noch verstärkt.

Welche Rolle spielen die USA?

Die USA sind der weltgrößte Ölverbraucher und waren lange ein wichtiger Importeur und Nachfrager auf dem Weltmarkt. Das hat sich geändert. Vermutlich werden die USA in diesem Jahr Saudi-Arabien und Russland als weltgrößte Ölproduzenten ablösen. Das ist der Ölförderung aus Schiefergas mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode zu verdanken. Dadurch legte die US-Ölproduktion allein im vergangenen Jahr um 13,5 Prozent zu und erreichte den höchsten Wert ihrer Geschichte. Der Importbedarf der USA sinkt und nimmt so Nachfragedruck vom Weltmarkt. Bald könnten die USA zum Nettoexporteur von Öl und Ölprodukten werden.

Bleiben die Ölpreise demnach auch weiter stabil?

Das lässt sich kaum sagen. "Auf dem Ölmarkt spielen viele Faktoren eine Rolle, und die sind immer da", sagt Analyst Herlinghaus. "Aber der Scheinwerfer der Investoren und Marktteilnehmer richtet sich immer nur auf einen Teil davon." Gegenwärtig sehen die Märkte nicht so sehr auf das Angebot an Öl, das vielleicht durch die verschiedenen Krisen eingeschränkt werden könnte. Sie blicken stattdessen auf die Nachfrage. Und die steigt längst nicht mehr so stark wie erwartet, weil die Weltkonjunktur an Schwung verloren hat. Die Nachfrage aus Schwellenländern wächst nicht so schnell wie erwartet.

Dann könnten die Ölpreise weiter sinken und Benzin und Heizöl billiger werden?

Das ist nicht sehr wahrscheinlich. "Der Ölpreis ist nach unten abgesichert", sagt Bukold. Falle er unter 100 Dollar, werde Saudi-Arabien seine Förderung zurückfahren. Auch Herlinghaus glaubt nicht an einen Ausbruch des Ölpreises aus seinem Korridor. "Der Preis ist eingeplankt", sagt er. Nach unten werde er nur ausbrechen, wenn die Wirtschaft weltweit in eine schwere Krise gerät. Und eine drastische Verteuerung droht vor allem, falls die Islamisten im Irak erfolgreich im Süden angreifen und das ganze Land erobern sollten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.